Mo, 20. Mai 2019
06.09.2012 14:59

"Elisabeth" in Wien

Lichter und Kröger versöhnten sich bei Musical-Premiere

Wenn Musical wiedervereint: Nach jahrelangem Streit haben sich Publikumsliebling Uwe Kröger und seine ehemalige Managerin Marika Lichter am Mittwochabend bei der Premiere des Wiener Welterfolgsmusicals "Elisabeth" im Raimund Theater wieder versöhnt. "Es hat mich sehr gefreut und war sehr emotional für mich", so Lichter nach der Aussprache mit Kröger.

Eines war an diesem Mittwochabend jedenfalls klar: Auch 20 Jahre nach der Uraufführung von "Elisabeth" in Wien funktioniert das Musical. Die Wiederaufnahme hat praktisch die gesamte Society der Bundeshauptstadt versammelt und für eine wahre Sisi-Euphorie unter den Promis gesorgt. "Ich habe es wirklich großartig gefunden", meinte Peter Weck, der als ehemaliger Chef der Vereinigten Bühnen Wien das Musical 1992 auf die Bühne brachte. Weck freute sich, dass die damalige Kritik am Stück aufgrund des großen Erfolgs schon lange nicht mehr haltbar sei.

Uwe Kröger, der bei der Uraufführung als "Tod" auf der Bühne stand, sprach sogar von einem "Klassiker, der nicht mehr unterzukriegen ist". Nach unzähligen Auftritt in der Rolle hätte Kröger auch kurzfristig einspringen können: "Ich habe nur ein Lied nicht gekannt, das neu adaptiert wurde." Marika Lichter, die damals mit Kröger gemeinsam auf der Bühne gestanden hatte, packte das Sisi-Fieber ebenfalls wieder: "Gebt mir nur eine Probe und ich mache es sofort wieder."

"In große Fußstapfen getreten"
Elisabeth wurde von der Niederländerin Annemieke Van Dam verkörpert, die nach der gelungenen Premiere zugab, ängstlich gewesen zu sein, vor den kritischen Augen ihrer Vorgängerin aufzutreten. "Ich war nervös, weil ich mir sicher war, dass Pia Douwes in der ersten Reihe sitzen würde." Douwes, die Sisi vor zwei Jahrzehnten erstmals auf der Musicalbühne gezeigt hatte, fand aber keine Kritikpunkte: "Ich kann mich auch einfach nur zurücklehnen und das Stück genießen." Mark Seibert, der den "Tod" gab, erzählte: "Wir sind in sehr große Fußstapfen getreten, aber ich sehe nur glückliche Gesichter, also müssen wir es wohl richtig gemacht haben."

Ebenfalls mit dabei waren unter anderem Entertainer Viktor Gernot, Moderatorin Chris Lohner, Choreograf Ramesh Nair, Moderator Alfons Haider, "Life Ball"-Organisator Gery Keszler gemeinsam mit Operettendiva Birgit Sarata, Schauspielerin Sigrid Hauser, die Moderatorinnen Barabara Karlich und Arabella Kiesbauer sowie die Schauspielerinnen Konstanze Breitebner und Guggi Löwinger.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coach spricht Klartext
Hütter zu Kritikern: „Viele dachten, ich fliege“
Fußball International
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix

Newsletter