Per Hubschrauber

Verbindung zu Israel? Iran kapert Containerschiff

Ausland
13.04.2024 14:45

Die Marine der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hat ein Containerschiff mit Verbindungen zu Israel festgesetzt. Auf Aufnahmen ist zu sehen, wie sich ein Kommandosoldat von einem Militärhubschrauber auf das Deck des Schiffes abseilt.

Das Schiff habe eine Verbindung zu Israel und befinde sich in der Region am Persischen Golf, berichtete am Samstag die Nachrichtenagentur Tasnim, die als Sprachrohr der IRGC gilt. Auf einem von der Agentur verbreiteten Foto ist zu sehen, wie sich ein Kommandosoldat von einem Militärhubschrauber auf das Deck des Schiffes abseilt. Nähere Informationen waren zunächst nicht bekannt.

Zuvor hatte die zur britischen Marine gehörende Behörde UKMTO über den Fall berichtet und ihn im Golf von Oman, etwa 50 Seemeilen nordöstlich der Hafenstadt Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten, verortet. In den Gewässern hatte Irans Marine in der Vergangenheit bereits Öltanker und Containerschiffe beschlagnahmt. 

Auf Aufnahmen ist zu sehen, wie sich ein Kommandosoldat von einem Militärhubschrauber auf das Deck des Schiffes abseilt. (Bild: X (vormals Twitter) / krone.tv)
Auf Aufnahmen ist zu sehen, wie sich ein Kommandosoldat von einem Militärhubschrauber auf das Deck des Schiffes abseilt.

Laut Berichten handelt es sich um das Schiff MCS Aries, das unter der Flagge Portugals fährt, aber einen israelischen Eigner hat. Das 366 Meter lange Schiff befand sich auf der Fahrt aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Indien. Die letzte Position wurde am Freitagnachmittag empfangen.

Israels Außenminister: „Piratenaktion“
Israels Außenminister Israel Katz sprach von einer „Piratenaktion“, die das Völkerrecht verletzten würde. Auf der Plattform X forderte er die Europäische Union dazu auf, neue Sanktionen gegen die iranische Regierung zu verhängen und die Revolutionsgarden als Terrororganisation einzustufen.

Seit Ausbruch des Kriegs im Nahen Osten haben die Konflikte auch auf den Seerouten deutlich zugenommen. Vor allem die Houthis, die mit dem Iran verbunden sind, haben regelmäßig Tanker auf dem Weg nach Israel angegriffen. Große Reedereien meiden die Route im Roten Meer, die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa, immer häufiger.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele