Schönheitsranking

„Im Unterricht gabs Umkehr von Tätern und Opfern“

Oberösterreich
14.04.2024 11:00

Ein 16-Jähriger gestand, das Beliebtheitsranking an Linzer Gymnasium erstellt zu haben. Bei der Aufarbeitung gibt es allerdings noch Luft nach oben. So wurde im Ethikunterricht als erstes gefragt, was die Mädchen tun könnten, damit so etwas nicht mehr passiert . . .

„Wer ist heißer?“, auf Englisch „Who’s hotter?“. Diese Frage wurde am 25. Februar kurz nach 21 Uhr bei einer verbotenerweise online gegangenen Website gefragt. Schulfotos der 223 Schülerinnen des Linzer Europagymnasiums Auhof waren jeweils in Paaren gegenübergestellt worden. Das sorgte verständlicherweise für Riesenaufregung in dem Gymnasium – die „Krone“ berichtete damals als erstes Medium.

16-Jähriger war geständig
Zwei Monate später ist der ungewöhnliche Fall aufgeklärt. Ein 16-Jähriger, der seit zwei Jahren die Schule im Auhof besucht, wurde anhand der IP-Adresse von der Polizei ausgeforscht. Er gestand, das Beliebtheitsranking nach dem Vorbild von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg programmiert zu haben. Zuckerberg hatte als 19-Jähriger den Server der Harvard-Universität geknackt und unerlaubt Fotos seiner Mitstudierenden heruntergeladen. Auf der Website FaceMash wurden dann zwei Fotos angezeigt und die Nutzer mussten entscheiden, welche Person attraktiver ist– also wie in Linz.

Mädchen waren verärgert
Daria Danner (16), Sprecherin der Grünen Jugend Linz und selbst Betroffene fand, wie viele andere Schülerinnen, das Ranking gar nicht lustig. Das Mädchen kritisierte, dass die Schulleitung den Vorfall übergehen wollte. Daraufhin wurde er im Ethikunterricht thematisiert.

Daria Danner: „Allerdings wurde als erstes gefragt, was wir Mädchen tun können, damit so etwas nicht mehr passiert“ – also eine klassische Täter-Opfer-Umkehr. Daria: „Dabei ist es doch ein gesellschaftliches Problem, darauf haben wir im Unterricht dann auch klar hingewiesen.“

Kommentar
Zu dünnhäutig? Leicht gesagt.

Zu dünnhäutig, zu zickig, humorbefreit – wenn sich Mädchen und junge Frauen dagegen verwehren, ständig nach ihrem Aussehen beurteilt zu werden, dann sind solche Kommentare oft noch das Höflichste.

(Bild: Krone KREATIV, Alexander Schwarzl, Markus Wenzel)

Theoretisch ist das alles längst kein Thema mehr, doch in der Praxis sieht’s anders aus. Da wünschen sich schon Teenager eine Brustvergrößerung, auch für Botox gibt’s anscheinend kein Alterslimit. Der Druck, zu gefallen, fängt schon früh an. Durch Instagram und Co. wurde dieser Druck vertausendfacht.

Weibliche Versuche, aus dieser Aufmerksamkeitsfalle herauszukommen, gibt’s viele. Funktionieren sie?

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele