Mikl-Leitner warnt:

„Austrian-Streit trifft auch Flughafen Schwechat“

Niederösterreich
06.04.2024 06:00

Die Gehaltsverhandlungen der AUA kommen derzeit nicht vom Fleck. Streiks der Mitarbeiter und Flugausfälle sind die Folge. Die „Krone“ fragte nun bei Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) nach, welche Folgen das für den Flughafen in Schwechat hat.

„Krone“: Frau Landeshauptfrau, ist durch die Streitigkeiten bei den Austrian Airlines der Flughafenstandort in Schwechat in Gefahr?
Mikl-Leitner: Gehaltsverhandlungen sind Teil des Wirtschaftslebens. Aber, dass niemand damit glücklich ist, wenn Tausende Menschen um ihren Urlaubstraum gebracht werden, liegt hoffentlich auf der Hand. Ich denke, dessen sind sich beide Seiten bewusst. Und ich werde nicht mit dem Finger auf eine Seite zeigen und sagen, der trägt die Schuld. Ich hoffe nur, dass die Passagiere nicht noch länger unter dieser Situation leiden müssen. Österreich hat immer von einer konstruktiven Sozialpartnerschaft profitiert, vom Willen beider Seiten aufeinander zuzugehen und eine gemeinsame, faire Lösung zu finden. Ich rate daher beiden Seiten zur Vernunft - zu Besonnenheit und Kompromissfähigkeit. Im Sinne des Betriebs und der Arbeitsplätze, und vor allem auch im Sinne der Kundinnen und Kunden.

Der Airport als einer der größten Arbeitgeber der Ostregion ist wichtig für den Wirtschaftsstandort, sagt Mikl-Leitner (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
Der Airport als einer der größten Arbeitgeber der Ostregion ist wichtig für den Wirtschaftsstandort, sagt Mikl-Leitner

Was bedeutet der Streit insgesamt für den Flughafen?
Natürlich hat die AUA einen großen Anteil am Erfolg des Flughafens Schwechat. Und damit auch am Erfolg des Wirtschaftsstandorts Niederösterreich. Aber wie gesagt, Gehaltsverhandlungen sind Teil des Wirtschaftslebens. Zumindest ist das in zivilisierten Ländern der Fall.

Wie wichtig ist der Airport für die Wirtschaftskraft des Landes Niederösterreich?
Damit man das richtig einordnen kann: Wir sind zu Recht stolz darauf, dass wir in den vergangenen Jahren Rahmenbedingungen geschaffen haben, die dafür sorgen, dass die Niederösterreicher über die höchsten Haushaltseinkommen und die höchste Kaufkraft in ganz Österreich verfügen. Und man muss feststellen, dass der Flughafen Wien mit mehr als 4300 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von knapp einer Milliarde Euro selbstverständlich eines der wichtigsten Unternehmen der gesamten Ostregion ist. Das mit 30 Millionen Passagieren sozusagen unser Tor zur Welt ist. Auch wirtschaftlich gesehen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele