05.04.2024 06:30

Geheimdienst-Experte:

„Wohnungen sind konspirative Treffpunkte“

Der Historiker und Ludwig-Boltzmann-Wissenschaftler Dieter Bacher analysiert im krone.tv-Interview rund um die Spionagefälle Egisto Ott und Jan Marsalek gängige Geheimdienst-Praktiken: „Es besteht der Verdacht, dass Ott über seine BVT-Tätigkeit Informationen aus technischen Geräten oder auch über Datenbanken gewonnen und an Jan Marsalek weitergegeben hat. Über Marsalek sind diese Informationen dann nach Russland gewandert.“ 

Die Beteiligung Marsaleks sei aufgrund von Informationen der investigativen Quelle „The Insider“ offenbar evident. Bacher: „Der Insider geht davon aus, dass Marsalek sich nach Russland abgesetzt hat. Er hatte aber schon in seiner Zeit in Österreich und während seiner Tätigkeit bei Wirecard Verbindungen zur russischen GRU, dem militärischen Nachrichtendienst. Hier ist es offensichtlich nicht nur zu einem Informationsabfluss gekommen, sondern es wurde auch gezielt nach gewissen Informationen zu Journalisten oder zu Leuten im Exil gesucht.“

Wohnungen konspirative Treffpunkte
Der Insider gehe in einer Schlussfolgerung davon aus, dass Marsalek schließlich vom GRU angeworben wurde. Zur Frage, wie üblich es sei, Geheimdienstinfos in normalen Wohnungen wie etwa dem Gemeindebau „Heinz-Nittel-Hof“ in Wien-Floridsdorf weiterzugeben, meint Bachler: „Wohnungen sind zu verschiedensten Zwecken für nachrichtendienstliche Themen interessant. Einerseits als konspirativer Treffpunkt, das hatten wir im Kalten Krieg auch in Wien immer wieder. Wohnungen können aber auch als Depot dienen, wo ich etwas verstecke und lagere, bis ich es übergeben kann. Etwa Aktenkopien oder Datenaufzeichnungen, wie das ja auch im Fall Ott kolportiert wird. Oder es sind Wohnorte in gewissen Lagen, wenn sie zum Beispiel gegenüber interessanten Behörden liegen. Die werden dann von Geheimdiensten angemietet, um von dort Abhöraktionen zu organisieren.“

Historiker und Ludwig-Boltzmann-Wissenschaftler Dieter Bacher (Bild: krone.tv)
Historiker und Ludwig-Boltzmann-Wissenschaftler Dieter Bacher

Die technischen Möglichkeiten zu alledem hätten seit dem Kalten Krieg drastisch zugenommen. Es gäbe aber auch Örtlichkeiten und Räume, die derart so gesichert seien, dass man sie faktisch nicht abhören könne.

Das ganze Interview sehen Sie im Video oben!

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele