Posthof Linz

Hochmair: Jedermann brüllt gegen das Schicksal an

Oberösterreich
02.03.2024 19:00

Was für ein Erlebnis! Philipp Hochmair, der neue Jedermann, blätterte im Linzer Posthof einen Text von Adalbert Stifter auf. Er machte aus der verstaubten Literatur einen grandiosen, experimentellen Trip mit Elektrosound.

„Stifter, wo bist du? Komm zu uns – in den Posthof!“, beschwört Philipp Hochmair Adalbert Stifter und es liegt eine Spannung in der Luft, als ob der Dichter-Gigant tatsächlich herabsteigt. Was für ein Start für „Der Hagestolz“, den Stiftertext, den Hochmair am Freitag im Posthof Linz als großartiges Kopfkino inszenierte.

Ohne Band geht‘s nicht
Dabei gelang die Grätsche zwischen hoher Rezitierkunst und Underground-Konzert. Neben Hochmair auf der Bühne stand die Band Elektrohand Gottes mit Fritz Rainer (Schlagzeug), Hanns Clasen (u.a. Gitarre) und dem Oberösterreicher Peter Heftberger (Tuba).

Letzterer machte mit zarter Blasmusik das Panorama der Landschaft Stifters auf, durch die Hochmair den jungen Victor schickte: Der gutherzige Waise verlässt die Ziehmutter, um den Oheim zu besuchen, der ihm eine Lektion erteilt.

Zwei Seelen in einer Brust
„Eine Konfrontation zweier ganz unterschiedlicher Sichtweisen. Der eine hat das Leben noch vor sich, der andere schon hinter sich – beide sprechen mir gleichzeitig aus der Seele“, sagte Hochmair zur „Krone“, der das Solo „Hagestolz“ anlässlich seines 50. Geburtstag erarbeitete. Er hat bekanntlich ein Faible dafür, Klassiker eindrucksvoll zu entstauben.

Ungewöhnlich zahm
Der künftige, neue Jedermann am Salzburger Domplatz gab sich dieses Mal aber ungewöhnlich sittsam. Keine Hüpferei, keine Ekstase, nur Lesung pur. Freilich: In Wellen erzeugte er große Emotionen zu an- und abschwellenden Klangkaskaden mit forderndem Schlagzeug und heulender E-Gitarre.

Punktuell frischten Vogelgezwitscher und Wasserplätschern das breite Panorama Stifters auf. Manche Sätze wurden in die Loop-Maschine gesprochen, blieben als Echo länger stehen. Insgesamt gelang ein dynamischer Trip, voll Respekt vor der hochästhetischen Sprache, die mit dieser genialen Klangkulisse in der Gegenwart verankert wurde.

Die Liebe am Zerreißpunkt
Am Ende war es dann doch noch wild, denn Hochmair brüllte „Love will Tear Us Apart“, einst größter Hit von Joy Divison, nun verzweifeltes Auflehnen gegen die Macht des Schicksals. Standing Ovations!

Service: Philipp Hochmair und „Der Hagestolz“ u.a.: 8. März, Stadttheater Hallein, Salzburg; 10. März, Tischlerei Melk, Niederösterreich; 8. Juni, Universität Salzburg; 16. Juni, Theater Meggenhofen, Oberösterreich.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele