Einheimische empört

Milliardenkonzern will am Attersee nach Gas bohren

Oberösterreich
02.03.2024 10:19

Umweltschützer und Einheimische sind empört: Der australische Konzern ADX will nach Molln nun auch im südlichen Oberösterreich nach Gas bohren. Direkt beim Aussichtsturm Lichtenberg und nahe dem Attersee wird eine halbe Milliarde Kubikmeter Erdgas vermutet.

Vor einer Woche sind Samstagfrüh in Molln im Bezirk Kirchdorf im Nahbereich des Nationalparks Kalkalpen die von Umweltschützern bekämpften Probebohrungen nach fossilem Gas angelaufen. Es könnte nicht die einzige Suche nach Erdgas von ADX Vie GmbH - eine Tochterfirma des in Australien gelisteten Explorationsunternehmens ADX Energy - heuer in Oberösterreich sein. Im vierten Quartal ist der Start einer Probebohrung auf dem Gemeindegebiet von St. Georgen im Attergau möglich.

Die Montanbehörde West im Finanzministerium habe bereits im Herbst 2023 eine Explorationsbohrung bei St. Georgen genehmigt, darüber hinaus liege der Bescheid der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich vor, bestätigte ADX Energy. Auch alle Vereinbarungen mit den entsprechenden Grundstückseigentümern seien „unter Dach und Fach, sodass für die Bohrung Lichtenberg bereits alle Voraussetzungen erfüllt sind“, bestätigte das Unternehmen einen „profil“-Bericht. ADX Energy hatte schon am 4. Dezember 2023 in einer Pflichtmitteilung an die Börse darüber informiert.

Zitat Icon

Die Vereinbarungen mit den entsprechenden Grundstückseigentümern sind unter Dach und Fach, sodass für die Bohrung Lichtenberg bereits alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Ein Verterter von ADX Energy

Im vierten Quartal wäre somit ein Bohrbeginn möglich, es gebe aber auch noch eine zweite Option: die Bohrstelle Irrsdorf auf dem Gemeindegebiet von Straßwalchen im Salzburger Flachgau. Allerdings sei man hier mit den Genehmigungen noch nicht so weit wie in St. Georgen. Eine endgültige Entscheidung für eine der beiden Stellen habe man noch nicht getroffen, hieß es weiter.

Das vermutete Gasvorkommen beim Bohrpunkt Lichtenberg sei jedenfalls deutlich kleiner als in Molln. Dort nimmt das österreichisch-australische Unternehmen 24 Milliarden Kubikmeter Erdgas an, bei St. Georgen rund eine halbe Milliarde.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele