10.07.2012 18:36 |

Passagiere verärgert

Skylink-Verbot für Wiener Taxler sorgt für große Aufregung

Dienstag, 10.30 Uhr: Die automatischen Türen des Skylink - nach heftiger Kritik jetzt "Check In 3" genannt - gehen auf. Die klimatisierten Räume bleiben zurück, es ist brütend heiß am Gehsteig. Flughafenbesucher wollen in diesem Moment nur mehr eines: rein ins nächste Taxi. Genug davon stehen bereit - Anbieter gibt es aber nur einen offiziellen. Und das sorgt für Missstimmung.

Schneeweiße Taxis mit Schwechater Kennzeichen - andere sind vor dem neu eröffneten Airport-Terminal nicht zu sehen. Die Flughafendirektion will es so. Über Wiener Taxi-Unternehmer wurde ein Platzverbot verhängt - die dürfen nur (gut versteckt) im dunklen Untergeschoß des Parkhauses 4 um ihre Kunden buhlen, wie ein Sprecher von "Taxi 40 100" der "Krone" bestätigt.

Verärgerter Passagier: "Hatte keine andere Wahl"
Eine Tatsache, die Urlauber auf die Palme bringt. "Ich hatte keine andere Wahl, als in eines der Schwechater Taxis zu steigen, es gab kein anderes", ärgert sich ein Wiener. Für die Fahrt vom Flughafen nach Penzing blätterte er mehr als 70 Euro hin - "der Taxifahrer hat auch die Rückfahrt zum Airport verrechnet".

Beim "Krone"-Lokalaugenschein vor dem "Check In 3" waren weit und breit keine Wiener Taxifahrer zu sehen, im neuen Terminal stießen wir nur auf einen kleinen gelben Transfer-Schalter mit der Aufschrift "Taxi 40 100". Von dort aus werden Fahrten in die City organisiert. Kostenpunkt: 34 Euro - egal in welchen Bezirk. Der Weg zu dem gut versteckten Transportmittel würde halt über die Straße oder eine Unterführung führen...

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)