12.06.2012 16:01 |

"Ist kein Abstieg"

Daxbacher kehrt zum LASK in die Regionalliga zurück

Karl Daxbacher ist zurück im Trainergeschäft. Der 59-Jährige, der im vergangenen Dezember bei der Wiener Austria beurlaubt worden war, kümmert sich in der kommenden Saison zwei Spielklassen tiefer um den Regionalligisten LASK, der nach verweigerter Lizenz Ende Mai zwangsabsteigen musste.

"Es ist für mich kein echter Abstieg", betonte Daxbacher, für den es zugleich die Rückkehr an die Stätte großer Erfolge ist: 2007 hatte er die Linzer Athletiker mit Galionsfigur Ivica Vastic zurück in die Bundesliga geführt.

"Reichel hat sich sehr bemüht"
Im vergangenen Dezember noch gastierte Daxbacher mit den Veilchen in der Europa League in der derzeitigen EM-Arena von Charkiw. Derzeit weiß der Niederösterreicher nicht einmal, in welchem Heimstadion er mit dem LASK in der Regionalliga Mitte spielen wird. Denn nach dem Zwangsabstieg aus der Ersten Liga steht den Schwarz-Weißen die Linzer Gugl nur noch bis Ende Juni zur Verfügung, Alternativen werden derzeit noch ausgelotet.

"Präsident Peter-Michael Reichel hat sich sehr um mich bemüht, es gab schon längeren Kontakt", erklärte Daxbacher zum auf ein Jahr anberaumten Engagement. Stets hatte der einstige ÖFB-Internationale betont, sich auch für Jobs unterhalb der höchsten Spielklasse nicht zu schade zu sein. "Ich wollte keine längere Pause machen. Und weil sich bei den Bundesligaklubs, die einen Trainer gesucht haben, letztlich nichts Konkretes ergeben hat, war der LASK immer ein Thema für mich."

Die Rückkehr nach Linz habe "auch sentimentale Gründe. Reichel hat mir damals die Chance gegeben. Das ist gut gegangen, wir sind aufgestiegen und haben ein sehr schönes Jahr in der Bundesliga gehabt. Das war das Sprungbrett zur Wiener Austria". Bei den Wienern wurde Daxbacher schließlich demontiert.

"Der LASK ist eine Institution"
Der LASK sei zudem "kein gewöhnlicher Regionalligaklub, sondern eine Institution. Egal, wie es steht." Die derzeitige Situation des Vereins stelle eine zusätzliche Herausforderung dar. "Klar waren meinerseits Bedenken da. Es ist wohl eine der schwierigsten Phasen der Vereinsgeschichte. Aber ich habe viel telefoniert und zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten, das hat mich bestärkt."

Gerade die unklare Personalsituation mache die Aufgabe nicht leichter. So haben bereits zahlreiche namhafte Spieler den Verein verlassen, Daxbacher hofft diesbezüglich nicht zuletzt auf die Strahlkraft seines Namens. "Ich hoffe, dass ich den einen oder anderen Spieler überzeugen kann zu bleiben bzw. bei diesem Projekt mitzutun. Dass der Aufstieg schwer wird, hat das Beispiel GAK eben erst gezeigt."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten