Mi, 20. Juni 2018

Extrem bedrohte Art

30.05.2012 12:54

Rare Waldrappe zurzeit in Österreich unterwegs

Seit Ende März herrscht über Österreich reger Waldrapp-Flugverkehr. Acht dieser Ibis-Vögel haben Anfang des Frühlings das WWF-Schutzgebiet Laguna di Orbetello in Italien verlassen und die Alpen überquert. Vier sind im bayerischen Burghausen gelandet - ein Paar brütet sogar. Die übrigen fliegen kreuz und quer vom Allgäu nach Tirol und von Niederbayern in die Steiermark. Nun bitten die Forscher um Hinweise über den Verbleib der Vögel.

Waldrapp-Dame "Gonzo" (Bild) etwa hält sich inzwischen in Salzburg auf. Am Pfingstmontag wurde das vierjährige Tier in Kuchl und später in Bergheim beobachtet, am Dienstag bei einem Biotop in Eugendorf. "Der Vogel ist zwar mit einem Sender ausgestattet, der sendet aber nur einmal am Tag. Für die Wissenschaftler des Waldrappteams ist es daher wichtig zu wissen, wo sind seine Futterstellen, wo übernachtet er, wie schaut sein Lebensraum aus", erklärte Christine Beck-Graninger vom Zoo Salzburg. Von den vier "unsteten" Waldrappen hält sich ein Vogel in der Steiermark und einer im Allgäu auf. Die beiden anderen sind laut Beck großräumiger unterwegs.

Waldrapp in freier Wildbahn gefährdet
Das Überleben des Waldrapps ist in freier Wildbahn hochgradig gefährdet. Vor rund 400 Jahren starb der Waldrapp in Europa aufgrund intensiver Bejagung aus. Heute gibt es nur mehr wenige wildlebende Vögel im Mittleren Osten und eine Kolonie in Marokko. Seit zehn Jahren bemühen sich das Waldrappteam und viele Partner - darunter auch der Zoo Salzburg - um das Überleben dieses Ibis-Vogels.

Jungtiere aus Zoo-Nachzuchten werden von menschlichen Zieheltern aufgezogen und darauf trainiert, einem Ultraleichtflugzeug zu folgen. Auf diese Weise lernen die Vögel die Zugroute in ein geeignetes Winterquartier südlich der Alpen kennen. Die ersten Vögel fliegen nun erfolgreich selbstständig zurück, um den Sommer nördlich der Alpen zu verbringen.

Forscher bitten Bevölkerung um Hinweise
Das Waldrappteam bittet um Mithilfe: Jeder, der Gonzo sieht, leicht zu erkennen an ihren vier Farbringen, soll dies mit Zeit- und Ortsangabe an jfritz@waldrapp.eu melden oder auf der Facebook-Seite des Waldrappteams posten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.