Sa, 23. Juni 2018

Planen und sparen

08.06.2012 10:45

Regelmäßige Zahlungen richtig organisieren

In jedem Haushalt gibt es Unmengen an Rechnungen, die bezahlt werden wollen. Viele Zahlungsverpflichtungen fallen dabei regelmäßig an. Wie du dabei sparen kannst, erfährst du hier.

Kostenfaktor 1 – Zahlscheinzahlung
Vielen Kunden stehen auf dem Standpunkt, ihre Kontodaten nicht weitergeben zu wollen, aus Angst, ihr Vertragspartner könnte ungerechtfertigte Beträge von ihrem Konto abbuchen bzw. mit ihren Kontodaten missbräuchlich umgehen. Dafür werden auch teilweise hohe Kosten für Zahlscheinzahler in Kauf genommen. Diese fallen zwar nicht mehr seitens des eigentlichen Vertragspartners an, da hier nicht mehr aufgrund der Zahlweise diskriminiert werden darf. Aber auf Bankebene können hohe Spesen entstehen. Denn gibst du einen Erlagschein bei deiner Bank auf, kommen gesonderte Buchungskosten hinzu, die in der Regel ab einem Euro aufwärts, bei Barerlag am Schalter sogar bei über vier Euro liegen können.

Die Alternative sind Einziehungsaufträge, bei denen der Kunde seit dem neuen Zahlungsdienstegesetz mit einem Rückholrecht von 56 Tagen in seiner Position als Konsument geschützt wird. Du kannst die Rückbuchung einer Zahlung ohne Angabe von Gründen jederzeit bei deiner Bank beantragen. Und dir aufgrund dieser Sicherheit die Zahlscheinspesen sparen.

Kostenfaktor 2 – Unterjährige Zahlungen
Hinter diesem Ausdruck verbergen sich Zahlungen, die in kleineren Intervallen als jährlich geleistet werden müssen. Meist wird monatliche Zahlung vereinbart, damit man eine gewisse Regelmäßigkeit in seine Zahlungsverpflichtungen bekommt. Doch dies kann teuer werden: Die unterjährige Zahlweise kann mit Zusatzspesen für den erhöhten administrativen Aufwand verbunden sein, was je nach Anbieter auch wieder ein paar Euro monatlich sein können. Gerade bei Kfz-Versicherungen macht es beispielsweise einen großen Unterschied, ob man monatlich oder jährlich zahlt, da die motorbezogene Versicherungssteuer auf jährlicher Basis viel geringer ist als auf monatlicher Basis.

Es ist daher sinnvoll, Zahlungen jährlich laufen zu haben, das erfordert aber eine bessere Koordination der Zahlungsflüsse. Willst du trotzdem den Aufwand monatlich haben, kannst du dir ein Gratis-Sparkonto einrichten. Rechne dir aus, wie viel du monatlich zahlen würdest, indem du deinen Jahresbeitrag einfach durch zwölf dividierst und diesen Betrag als Dauerauftrag auf das Sparkonto umbuchen lässt. Einmal im Jahr, wenn die Zahlung dann fällig wird, buchst du die angesparten Beträge um. Angenehmer Nebeneffekt: Dein Geld erwirtschaftet während des Jahres Zinsen für dich. Vielleicht keinen weltbewegenden Betrag, aber eine Tasse Kaffee wird es allemal sein.

Kostenfaktor 3 – Überziehung
Du solltest versuchen, deine Zahlungen genau im Blick zu haben, da bei Einzug von deinem Konto ohne Deckung Überziehungszinsen anfallen. Eine kurze Erinnerung im Kalender oder eine terminisierte Überweisung im Online-Banking hilft, rechtzeitig umzubuchen und sich die Zinsen zu ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.