07.05.2012 08:44 |

SPD für "Dänen-Ampel"

Wahl in Schleswig-Holstein: Unklare Machtverhältnisse

Politische Hängepartie in Kiel: Die Landtagswahl hat am Sonntag unklare Machtverhältnisse im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein gebracht. Die bisher regierende CDU landete zwar prozentual knapp vor der oppositionellen SPD. Beide Parteien errangen aber gleich viele Sitze im neuen Landtag. Die SPD will nun mit den Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband eine Koalition bilden. Die sogenannte Dänen-Ampel hat jedoch nur eine Ein-Stimmen-Mehrheit.

Eine Woche vor der bundespolitisch noch wichtigeren Wahl in Nordrhein-Westfalen feierte die deutschlandweit angeschlagene FDP in Schleswig-Holstein mit 8,2 Prozent der Stimmen ein unerwartet starkes Comeback. Die Piraten setzten ihren Siegeszug in Deutschland fort und zogen mit 8,3 Prozent zum dritten Mal in ein Landesparlament ein. Die Linke erreichte hingegen nur 2,2 Prozent und flog raus.

Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis siegte die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Jost de Jager (im Bild links) hauchdünn mit 30,8 Prozent. Bitter für de Jager: Er erhält kein Landtagsmandat. Die SPD von Torsten Albig (im Bild rechts) kommt mit 30,4 Prozent und einem Abstand von rund 4.800 Stimmen auf den zweiten Platz. De Jager wie Albig erhoben den Anspruch, die Regierung zu bilden. Hinter CDU und SPD liegen die Grünen mit 13,2 Prozent - ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl im Norden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).