Mi, 14. November 2018

Tote und Verletzte

30.04.2012 07:43

Nigeria: Blutige Anschläge auf Kirche und Uni

Der Norden Nigerias kommt nicht zur Ruhe: Bewaffnete haben am Sonntag eine Kirche im Nordosten von Nigeria angegriffen und laut Augenzeugen mindestens fünf Gottesdienstbesucher erschossen. Unter den Todesopfern war demnach auch der Pfarrer. Zuvor waren bei einem Terroranschlag auf eine christliche Universität in der Stadt Kano mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen.

Die tödlichen Schüsse fielen in einer christlichen Kirche in der Stadt Maiduguri, die als spirituelles Zentrum der radikal-islamischen Sekte Boko Haram gilt. Ein Polizeisprecher bestätigte die Tat. Zuvor waren in der katholischen "Bayero University" in Kano am Morgen drei Bomben explodiert, während dort gerade die Sonntagsmesse zelebriert wurde.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat, bei der mindestens 16 Menschen starben. Es wurde jedoch vermutet, dass Boko Haram für die Anschläge verantwortlich ist. Die Gruppe, die sich selbst die "nigerianischen Taliban" nennt, terrorisiert seit vielen Monaten das westafrikanische Land.

Die Attacke ereignete sich um acht Uhr morgens. "Wir sprachen gerade Gebete, als der Sprengstoff explodierte", sagte die Studentin Maria Jatau. "Ich kann nicht sagen, ob es sich um Selbstmordattentäter handelte, aber viele Leute wurden verletzt." Der Student Abel Onoja erklärte, dass mindestens acht Tote auf dem Campusgelände lagen. "Ich habe mehrere Leichen gesehen, und viele Leute haben das Bewusstsein verloren." Soldaten riegelten die Universität ab.

Islamisten verüben Attentate
In den vergangenen Monaten hatten Islamisten bei Anschlägen auf das UN-Hauptquartier in der Hauptstadt Abuja, auf Kirchen sowie auf Lokale, in denen Alkohol ausgeschenkt wird, Hunderte von Menschen getötet. Erst in der vergangenen Woche waren bei zwei koordinierten Anschlägen auf die Büros nigerianischer Zeitungen in Abuja und Kaduna mehrere Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt worden.

In der zweitgrößten nigerianischen Stadt Kano waren im Jänner mindestens 180 Menschen ums Leben gekommen, als die Boko Haram das Polizeihauptquartier sowie andere Polizeistationen und Ämter angriff. Die Angriffe richten sich speziell gegen Christen im muslimisch geprägten Norden des Landes.

Etwa 40 Prozent Christen
Nigeria ist mit rund 155 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Staat Afrikas. Über die Hälfte der Einwohner bekennt sich zum Islam, der Anteil der Christen in Nigeria wird mit 40, teils mit über 48 Prozent angegeben. Vor allem der Norden ist fast ausschließlich islamisch, der Süden vorwiegend christlich geprägt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kapitäns-Frage
Baumgartlinger zurück: Diskussionen nun beendet!
Fußball International
Wirbel um E-Card-Clip
Vizekanzler hat mit FPÖ-Video „keine Freude“
Österreich
Marouane Fellaini
Afro weg: ManUnited-Star mit völlig neuem Look
Fußball International
Kritik an SP-Ortschef
2537 Überstunden am Konto: Keiner will bezahlen!
Österreich
Liverpool-Trainer
Klopp: Rekordangebot für Barca-Star Dembele?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.