Mi, 15. August 2018

"Keine Polizei!"

31.03.2012 15:40

Arbeitslose wollte 30.000 € von Nachbarn erpressen

Wegen offener Kreditrückzahlungen – die Bank hatte ihr eine Frist bis zum 30. März gesetzt – ist bei Voitsberg in der Steiermark eine Arbeitslose offenbar zur Erpresserin geworden. In drei Briefen bedrohte sie laut Polizei einen Unternehmer und seine Familie und forderte ihn auf, bei einer Kapelle 30.000 Euro zu hinterlegen. Als die 55-Jährige das Geld dann abholen wollte, wartete aber schon die Sondereinheit Cobra und nahm die Verdächtige fest.

Bei der Einvernahme beteuerte die Steirerin, dass ihr Ehemann und der Sohn von der Erpressung nichts gewusst hätten. Das wäre allein ihre Idee gewesen, um die angedrohte Zwangsversteigerung des Einfamilienhauses zu verhindern.

Am Montag hatte sie einen Zettel in den Briefkasten ihres Nachbarn, eines 61-jährigen Unternehmers, gesteckt. Darauf schrieb sie: "Wenn dir Familie und Besitz lieb sind, heb' 30.000 Euro ab. Und keine Polizei!" Der Steirer ging trotzdem zur Polizei, die dann bei der Geldübergabe zuschlug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.