Di, 19. Juni 2018

Dank Spezialröntgen

20.03.2012 22:21

Team von Experten identifiziert Bild von Vincent van Gogh

Die Frage, ob Vincent van Gogh das Bild "Stillleben mit Wiesenblumen und Rosen" gemalt hat oder nicht, war unter Experten lange umstritten. Mittels einer sogenannten Röntgen-Fluoreszenzanalyse am Deutschen Elektronen-Synchroton DESY in Hamburg ist es Forschern jetzt gelungen, Zweifel an der Echtheit des Gemäldes zu beseitigen.

Dank der Untersuchungsmethode sei in dem 1886 entstandenen Werk Van Goghs typische Pinselführung nachgewiesen worden. Auch die Farben entsprächen denen, mit denen der Maler sonst arbeitete, teilt das DESY am Dienstag in Hamburg mit.

Gemälde lange Zeit umstritten
Die Echtheit des Bildes war seit dem Erwerb durch das Museum 1974 angezweifelt worden, u.a. wegen seiner für ein Van-Gogh-Gemälde ungewöhnlichen Gröβe und der an einer ungewöhnlichen Stelle angebrachten Signatur. Das Werk war seit seiner Aberkennung als Van Gogh im Jahr 2003 als das Werk eines unbekannten Künstlers geführt worden.

Jetzt, neun Jahre später, ist es einer Gruppe internationaler Forscher von der Technischen Universität Delft, der Universität Antwerpen, des DESY, des Van-Gogh-Museums und des Kröller-Müller-Museums gelungen nachzuweisen, dass es sich doch um ein Gemälde von Vincent van Gogh handelt. Erforscht wurde das Stillleben dabei größtenteils an der zu DESY gehörenden Synchroton-Strahlungsquelle DORIS, die starke Röntgen- und UV-Licht-Strahlung erzeugt. Am DESY wird mit solchen Lichtquellen und mit Teilchenbeschleunigern physikalische Forschung betrieben.

Stillleben über älteres Bild gemalt
Das Blumen-Stillleben war über ein älteres Bild gemalt worden, das zwei Ringer (Bild 2) zeigt. Dieses für Van Gogh durchaus typische Vorgehen war Experten zwar seit einer Röntgenaufnahme von 1998 bekannt, aber erst mit den Möglichkeiten der DORIS-Strahlenquelle konnten laut DESY die Details des verborgenen Gemäldes mit einer sogenannten Makro-Röntgenfluoreszen-Analyse bildlich aufbereitet werden.

Das verborgene Ringerbild sei mit Van Goghs charakteristischen Pinselschwung gemalt, auch die Zusammensetzung der Farben stimme mit der von anderen seiner Bilder exakt überein. Die ungewöhnliche Größe des Gemäldes erkläre sich wiederum durch den Umstand, dass er die bereits benutzte Leinwand "recycelte".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.