Mo, 22. Oktober 2018

"Wäre fantastisch"

19.03.2012 16:49

Ferrari-Zug soll bald von Wien nach Venedig rasen

Ferrari-Fahren auf Schienen für jedermann? Das könnte bald von Wien aus möglich sein, zumindest wenn es nach dem Chef des italienischen Luxusautoherstellers geht. Denn Luca di Montezemolo will mit den Hochgeschwindigkeitszügen des Ferrari-Bahnunternehmens NTV langfristig in den Zugverkehr zwischen Italien und Österreich einsteigen.

Zunächst plant der Ferrari-Boss mit seiner neuen Bahngesellschaft NTV (Nuovo Trasporto Viaggiatori) allerdings erst einmal den baldigen Start der ersten drei Verbindungen innerhalb Italiens. Die Züge von Neapel nach Mailand und Venedig sowie von Turin nach Mailand sollen bereits nach Ostern auf die Schienen gebracht werden, so Montezemolo gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag: "Wir wollen die Liberalisierung der Hochgeschwindigkeitsnetze nutzen und haben das teuerste und ambitionierteste Privatprojekt in Italien der vergangenen zehn Jahre angestoßen."

Auch Verbindungen über die Grenzen seien geplant. "Von Mailand und Venedig nach München oder nach Wien - das wäre fantastisch. Wir haben das beste italienische Essen an Bord, ein tolles Kino, einen Waggon fürs Relaxen. Solche Züge haben Sie noch nicht gesehen", warb der Ferrari-Chef für sein Projekt.

Bisher "keine Gespräche oder Ansuchen"
Seitens der ÖBB gibt man sich angesichts des NTV-Vorstoßes gelassen: "Wir glauben, dass es sich dabei um ein langfristiges Projekt handeln dürfte", erklärte Unternehmenssprecherin Sarah Nettel. Es gebe bis dato auch "keine Gespräche oder Ansuchen um Trassennutzung". Zudem sei die Strecke nicht auf eine Hochgeschwindigkeits-Nutzung ausgelegt.

Andererseits sei man vonseiten der ÖBB bemüht, die Strecke Wien - Villach - Venedig (bisher gibt es nur drei Nachtzüge) stärker zu bedienen, allerdings "will die italienische Staatsbahn nicht kooperieren". Diesbezüglich könnte Montezemolo die besseren Karten in Händen halten, da der Italiener Kontakte zu seinen Landsleuten aus Politik und Wirtschaft nutzen könnte. "Die Strecke könnte wirtschaftlich interessant sein. Das wäre ein tolles Angebot für alle Reisenden", gestand man auch seitens der ÖBB ein.

Auftragsvolumen von 650 Millionen Euro
Mit der NTV will Montezemolo aber vor allem in Italien kräftig mitmischen und der staatlichen Trenitalia den Kampf ansagen. Dazu wurden gleich 25 Garnituren des Hochgeschwindigkeitszuges in Ferrari-Optik im Wert von 650 Millionen Euro beim französischen Hersteller Alstom geordert. Die Züge basieren technisch auf dem TGV und werden bereits seit einigen Jahren montiert (siehe Video).

Der Reisezug soll Geschwindigkeiten von bis zu 360 km/h erreichen. Dadurch kann die Strecke Rom – Mailand in knapp drei Stunden bewältigt werden. Sollte eine Anbindung an Österreich bzw. Wien erfolgen, könnte auch die Reisezeit von und nach Venedig drastisch sinken. Derzeit dauert die Bewältigung der rund 630 Kilometer langen Strecke siebeneinhalb oder gar zwölf Stunden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Training abgebrochen
David Alaba: Bayern München bangt um ÖFB-Star!
Fußball International
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.