Straßensperren

Weiterhin Sturmwarnung! Vorsicht im Freien geboten

Kärnten
20.10.2023 17:50

Der Föhnsturm macht sich weiterin in weiten Teilen Kärntens bemerkbar. Laut Landesalarm- und Warnzentrale wurden bis jetzt 130 Feuerwehreinsätze verzeichnet. „Wer nicht unbedingt raus muss, soll zu Hause bleiben“, heißt es zum Beispiel im Raum Ferlach. Auf der Villacher Alpe wurden laut GeoSphere Austria Windspitzen bis zu 140 km/h gemessen. Einige Straßen sind bis Samstag gesperrt.

Die Wind- und Sturmwarnung gilt laut GeoSphere Austria bis heute Nacht um 23 Uhr. Im Raum Ferlach wurden Dächer abgedeckt und Blechfassaden abgerissen. Die Feuerwehr Ferlach muss immer wieder zu umgestürzten Bäumen ausrücken. „Die Leute sollen vorsichtshalber zu Hause bleiben“, appelliert Feuerwehrkommandant Ingemar Ulbricht. In Tallagen gibt es Windspitzen zwischen 60 und 80 km/h. Auch die Feuerwehr Kirschentheuer musste zusätzlich nach Görtschach und Strau ausrücken.

Straßensperren wegen Sturmböen
Zu gefährlich sind derzeit die Aufräumarbeiten auf der Innerkremser Landesstraße (L 19) zwischen Kremsbrücke und Vorderkrems, deshalb bleibt die Sperre wegen umgestürzter Bäume aufrecht. Auch die Feuerwehr Rennweg am Katschberg muss ständig wegen Schadstellen ausrücken. Die B99 auf den Katschberg - zwischen Mühlbach und Katschberghöhe - bleibt weiterhin gesperrt, ebenso die Großglockner Hochalpenstraße (B107).

Weitere Behinderungen wurden auch von der B95 Turracher Straße zwischen Patergasssen und Ebene Reichenau gemeldet. Die B95 bleibt vorerst bis Samstagfrüh gesperrt, da es entlang der Turracher Straße in den Ortsteilen Winkl, Oberwinkl, Saureggen und Turracherhöhe aufgrund der orkanartigen Böen zu massiven Schäden am Straßenkörpfer gekommen ist. Ebenfalls bis Samstagvormittag bleibt die B109 Wurzenpass Straße gesperrt, da weiterhin damit gerechnet werden muss, dass weitere Bäume umstürzen.

Surfer in Seenot
Der Sturm macht auch Wassersportlern auf dem Wörthersee Probleme. Die Freiwillige Feuerwehr Krumpendorf musste vor kurzem gemeinsam mit der Wasserrettung auf den Wörthersee ausrücken, da zwei Surfer in Seenot geraten waren.

„Einer der Surfer war schon entkräftet und äußerst froh über seine Rettung. Der zweite wollte zwar weitersurfen, aber die Polizei ermahnte ihn zum Aufgeben“, berichtet Robert Koban, der Landeswasserdienst-Beauftragte der FF Krumpendorf. So wurden beide Männer mit dem Boot an Land gebracht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele