Kolumne

Galaktische Touristen

Vorarlberg
21.08.2023 06:25

Urlaub im All: Was sich für Normalsterbliche nach Science Fiction anhört, ist für so manchen Milliardär bereits Realität. „Krone“-Kolumnist Robert Schneider kann dieser Form der Exzentrik überhaupt nichts abgewinnen.

Da überlegt man, wie man im Kleinen dazu beitragen könnte, weniger CO2-Emissionen zu produzieren, lässt seine alte Dieselkarre einmal mehr stehen, predigt den Kindern, dass man nicht auch noch wie alle ihre Schulfreunde jetzt nach Rhodos, nach Mallorca fliegen muss, dass es in Vorarlberg am Bodensee mit etwas Fantasie fast so wie an einem italienischen Strand aussieht, und dann lese ich, wie sich der 80-jährige, an Parkinson erkrankte Brite Jon Goodwin ein Flugticket für 200.000 Dollar gekauft hat, um an Bord von Richard Bransons „VSS Unity“ für einige Momente schwerelos zu sein und kurz die Erdkrümmung sehen zu können.

Ich finde diesen Weltraumtourismus einfach nur zynisch. Bransons Passagiere sehen das anders. Der besagte 80-Jährige will mit seinem Flug sogar anderen an Parkinson Erkrankten Hoffnung und Inspiration schenken: „Ich hoffe, dass solche Hindernisse auch Anfang neuer Abenteuer sein können“, meint er, als er sich in das Raumschiff zwängt. Klar, wenn man das nötige Kleingeld dazu hat. Der Weltraumtourismus boomt. Branson will in Zukunft monatlich finanziell sehr weich gepolsterten Passagieren den Flug ins All ermöglichen, auch Tesla-Boss Elon Musk und Amazon-Erfinder Jeff Bezos. Hoffnung und Inspiration eben. Mir kommen diese lächerlichen amerikanischen Geschäftsleute vor wie Jungen, die dem Sandkasten noch immer nicht entronnen sind. Wer baut die größte Sandburg?

Mit der Frage, ob sich das Mondprogramm der 60er-Jahre wirtschaftlich gelohnt habe, befasst sich eine Studie zweier nordamerikanischer Ökonomen. Shawn Kantor (Florida State University) und Alexander T. Whalley (University of Calgary) kommen zu der Erkenntnis, dass das Mondprogramm keinen primär wirtschaftlichen Hintergrund besaß. Und Teflon wurde übrigens nicht für die Mondraketen entwickelt, sondern bereits 1939 erfunden. Das gigantische Taschengeld, das die drei Sandkastenfreunde Musk, Bezos und Branson verbraten, wäre vielleicht anderswo sinnvoller investiert.

Robert Schneider
Robert Schneider
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
3° / 6°
Regen
4° / 8°
starker Regen
4° / 9°
Regen
3° / 8°
Regen



Kostenlose Spiele