Di, 21. August 2018

Anarchisten-Tat

09.12.2011 15:27

Verletzter bei Explosion von Briefbombe in Rom

Zwei Tage nach dem vereitelten Briefbombenanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist in Rom in einer Filiale der Steuereinzugsgesellschaft Equitalia eine Briefbombe explodiert. Der Generaldirektor von Equitalia, Marco Cuccagna, an den das Kuvert adressiert war, wurde an den Händen verletzt, als er den Brief öffnete. Die linksextremistische italienische Anarchistengruppe "Informelle Anarchistische Föderation" (FAI) bekannte sich mittlerweile zu dem Anschlag.

Cuccagna musste eine Fingerspitze amputiert werden, berichtete die Polizei am Freitag. Der Brief war mit der Post geliefert worden. Der italienische Ministerpräsident Mario Monti bekundete seine Solidarität mit Cuccagna und hob die Bedeutung der Leistungen von Equitalia hervor. "Sie sorgt dafür, dass Gesetze respektiert werden", betonte Monti. Die staatliche Aktiengesellschaft hat den Auftrag, Steuern einzutreiben.

Briefbombe an Ackermann abgefangen
Die FAI hatte sich zuvor auch zu dem am Mittwoch vereitelten Briefbombenanschlag auf Ackermann bekannt (siehe Infobox). Dieser Sprengsatz verletzte niemanden. Nach Angaben des hessischen Landeskriminalamtes in Wiesbaden drohte die FAI in ihrem in Frankfurt gefundenen Bekennerschreiben "drei Explosionen gegen Banken, Bankiers, Zecken und Blutsauger" an.

Vor drei Tagen hatte die neue italienische Innenministerin Anna Maria Cancellieri davor gewarnt, dass die Krise in Italien zu Terroraktionen führen könne. "Soziale Verzweiflung und Ausgrenzung, die von der Wirtschaftskrise verschärft werden, können den Weg zu umstürzlerischen Aktionen ebnen", warnte Cancellieri.

In dieser schwierigen Konjunktur könnten Menschen auch auf gewalttätige Weise ihre Empörung zum Ausdruck bringen, wie es am 15. Oktober bei einer Großdemonstration gegen die Macht der Finanz in Rom der Fall war, bei der es zu heftigen Ausschreitungen gekommen war. Wichtig sei, jeglicher Form von Gewalt vorzubeugen. Cancellieri warnte, dass vor allem Terroraktionen von Anarchistenkreisen zu befürchten seien.

Bereits vor einem Jahr zwei Bomben
Im Dezember 2010 waren in Rom Bomben per Post an die Botschaften der Schweiz und Chiles gesendet worden, die explodiert waren und zwei Personen verletzt hatten. Die italienischen Ermittler hatten damals anarchistische Kräfte als wahrscheinliche Versender der Briefbomben ausgemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.