Protest in Schweden

Koran verbrannt: Marokko ruft Botschafter zurück

Ausland
29.06.2023 09:59

Nach der von Schweden offiziell erlaubten Verbrennung von Koran-Seiten vor einer Moschee am Mittwoch in Stockholm hagelt es internationale Kritik. Marokko hat die Aktion verurteilt und seinen Botschafter in Schweden zurückgerufen. Auch die USA und die Türkei kritisierten die Verbrennung.

„Dieser erneute beleidigende und unverantwortliche Akt verschmäht die Gefühle von mehr als einer Milliarde Muslime in dieser heiligen Zeit der Pilgerreise nach Mekka und des gesegneten Fests Eid Al-Adha“, erklärte das marokkanische Außenministerium in der Nacht auf Donnerstag. Angesichts der „wiederholten Provokationen“, die unter den Augen der schwedischen Regierung begangen würden, sei am Mittwoch auch der schwedische Geschäftsträger in Rabat einbestellt worden.

Protestaktion von schwedischen Behörden genehmigt
Am Mittwoch, dem ersten Tag des islamischen Opferfestes Eid al-Adha, hatte in Stockholm ein Mann vor etwa 100 Schaulustigen und Journalisten vor der Großen Moschee mehrmals auf den Koran eingetreten und dabei die schwedische Fahne geschwenkt. Danach steckte er Schinkenstreifen, die Muslimen als unrein gelten, in das Buch und verbrannte einige Seiten daraus.

Der 37-jährige nach Schweden geflüchtete Iraker Salwan Momika hatte zuvor die Genehmigung der schwedischen Behörden für seine Protestaktion erhalten, nachdem zuletzt andere Aktionen dieser Art untersagt worden waren. Schwedische Gerichte hatten allerdings daraufhin geurteilt, dass die Polizei nicht das Recht habe, die Erlaubnis zu Koran-Verbrennungen zu verweigern.

Türkei kritisiert NATO-Kandidat Schweden
Die Türkei verurteilte die Aktion umgehend als „verachtenswert“ und „inakzeptabel“. Der Vorfall könnte die Aussichten auf Schwedens NATO-Beitritt trüben, den die Türkei bisher blockiert. Schweden und Finnland hatten im Mai 2022 vor dem Eindruck des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine gemeinsam die Mitgliedschaft in der NATO beantragt. Finnland ist bereits Anfang April als 31. Mitglied in das westliche Verteidigungsbündnis aufgenommen worden. Schweden fehlt dagegen nach wie vor die Zustimmung der Türkei und Ungarns.

US-Außenministerium: Verbrennung „respektlos und beleidigend“
Auch das US-Außenministerium kritisierte die Koran-Verbrennung. „Wir haben immer gesagt, dass die Verbrennung religiöser Texte respektlos und beleidigend ist“, sagte der stellvertretende Pressesprecher Vedant Patel. Ungeachtet dessen müsse Schweden „so schnell wie möglich“ Mitglied der NATO werden.

Ähnlicher Protest bereits im Jänner
Bereits im Jänner hatten rechtsextreme Demonstranten in Stockholm einen Koran vor der türkischen Botschaft verbrannt und damit wütende Reaktionen in der islamischen Welt ausgelöst. Die Koran-Verbrennung führte damals zu einer Verhärtung des türkischen Widerstands gegen Schwedens NATO-Beitritt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele