Dienstpläne geändert

Rettungssperre im Spital Güssing abgewendet

Burgenland
28.06.2023 19:00

Die Rettungsdienste können weiter rund um die Uhr das südlichste Krankenhaus des Burgenlandes anfahren. Eine Dienstplan-Umschichtung macht es möglich.

Groß war – wie berichtet – am Dienstag die Aufregung, als bekannt wurde, dass ab Anfang Juli an zwei Nächten in der Woche eine Rettungssperre am Spital Güssing droht. Begründet wurde das in einem Schreiben von Gesundheit-Burgenland-Geschäftsführer Stephan Kriwanek mit einem akuten Personalmangel bei den Turnusärzten.

Rettungsdienste können das Spital weiter rund um die Uhr anfahren (Bild: Schulter Christian)
Rettungsdienste können das Spital weiter rund um die Uhr anfahren

Am Mittwoch war dann alles anders: Die Rettungssperre wurde doch noch verhindert. Durch eine „Umschichtung der Dienstpläne“ sei das Problem gelöst worden, betonte Kriwanek. Die Rettungsfahrten würden wie bisher rund um die Uhr angenommen. Man bedaure die in der Öffentlichkeit entstandene Verunsicherung.

Weiter Kritik von ÖVP und FPÖ
Beendet ist die politische Diskussion damit freilich nicht. „Eine misslungene Parteipolitik mit Postenschacher und fehlendem Interesse der SPÖ Alleinregierung habe zu diesem Fiasko im Krankenhaus Güssing geführt“, so der 2. Landtagspräsident Walter Temmel (ÖVP). Man versuche hier, ein strukturelles Problem mit kurzfristigen Umschichtungen von Personal zu lösen, ergänzte der geschäftsführende türkise Bezirksobmann Bernd Strobl. Die ÖVP will die Causa am Donnerstag im Landtag thematisieren.

ÖVP übt weiter Kritik: 2. Landtagspräsident Walter Temmel und der geschäftsführende Bezirksobmann Bernd Strobl. (Bild: Schulter Christian)
ÖVP übt weiter Kritik: 2. Landtagspräsident Walter Temmel und der geschäftsführende Bezirksobmann Bernd Strobl.

Die FPÖ sprach von einem „Kleinreden“ der Situation im Spital Güssing. „Die Menschen befürchten, dass dies nur die Spitze des Eisberges ist“, so Landesgeschäftsführer Rudolf Smolej.

„Rasche Lösung gefunden“
Konter der SPÖ: „Es ist bedauerlich, dass die ÖVP weiterhin die Menschen verunsichert und mit deren Ängsten betreffend ihre medizinische Versorgung spielt“, konterten Landtagspräsidentin Verena Dunst und Vize-Klubobmann Wolfgang Sodl. Hier sei rasch eine Lösung für ein organisatorisches Problem gefunden worden.

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
16° / 24°
bedeckt
13° / 23°
bedeckt
13° / 24°
bedeckt
15° / 24°
bedeckt
14° / 23°
bedeckt



Kostenlose Spiele