Hängende Köpfe

Dr. Helmut Marko: „Wir sind nicht zufrieden!“

Formel 1
26.06.2023 07:58

Während Red Bull Racing heuer einmal mehr in einer eigenen Liga fährt, bereitet das Tochterteam AlphaTauri Motorsport-Berater Dr. Helmut Marko Sorgen. „Wir sind mit der aktuellen Leistung von AlphaTauri nicht zufrieden, und sie selbst sind es auch nicht", erklärte der Steirer gegenüber „F1 Insider“.

Gerde einmal zwei Punkte (beide durch Yuki Tsunoda) hat der Rennstall bislang erobern können, befindet sich folglich auf dem letzten Platz der Teamwertung. Verkaufen, wie es einige Medien bereits geschrieben hatten, wolle man AlphauTauri dennoch nicht. „Ihre Hauptaufgabe ist es nach wie vor, unsere jungen Talente auszubilden, damit sie den nächsten Schritt machen können.“ Was am Beispiel Tsunodas auch nach wie vor gut funktioniere, so Marko.

Ab auf die Insel
Dennoch sollen einige Änderungen her. Wie etwa ein Umzug eines Teiles des Teams von Faenza, Italien nach England. „Für die Zukunft ist geplant, die Zusammenarbeit mit Red Bull Racing - innerhalb der erlaubten Grenzen des Reglements - auszubauen, damit mehr Ressourcen effizient genutzt werden können“, zitiert Sky den 80-Jährigen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele