Erhöhung um 50 Prozent

Mehr Geld soll gegen den Schulärztemangel helfen

Oberösterreich
18.06.2023 13:00

Die „Krone“ hat nachdrücklich über den zunehmenden Mangel an Schulärzten in Oberösterreich berichtet. Nun versucht das Land Oberösterreich, neue Mediziner durch eine Honorarerhöhung um 50 Prozent zu interessieren.

„OÖ-Schulärzte sowie Kinder- und Jugendpsychiater schlagen Alarm – Schulschluss in vielen Familien ein Drama: Kaum Angebote für Kinder in psychischen Krisen!“ Diese Einladung zu einer brisanten Pressekonferenz stammt vom 5. Juli 2010 – ja, Zweitausendzehn!

Zunehmender Mangel in der Schulgesundheit
Man könnte den Text wohl un'gschaut auch für den heurigen Schulschluss übernehmen – mit noch weniger Angebot für Kinder mit psychischen Problemen und noch weniger Medizinern, Psychologen, Sozialarbeitern etc., als vor 13 Jahren. Die „Krone“ berichtet ja immer wieder über die zunehmenden Mangelsituationen in diesem Bereich.  Mittlerweile grassiert zunehmender Personalmangel nicht nur bei den Kinder- und Jugendpsychiatern, sondern auch bei den Schulärzten, wie die „Krone“ insbesondere seit November 2022 in einer Reihe von Berichten aufzeigte.

60 Gemeinden werden vom Land versorgt
So schlimm, dass Gesundheitsreferentin Christine Haberlander (ÖVP) selbst an den Schulen aushelfen muss (wie in der Karikatur), ist es zwar noch nicht. Aber die Personalnot ist schon so groß, dass man sich an der Landesspitze etwas einfallen lassen musste. Im Pflichtschulbereich sind zwar vor allem die Kommunen zuständig, es gibt aber 60 Gemeinden, die von Seiten des Landes schulärztlich versorgt werden. Zahlreiche weitere Gemeinden haben Interesse, können aber noch nicht betreut werden.

Ein Anreiz für interessierte Ärzte
Daher werden ab 1. Oktober die Honorarstundensätze für die vom Land an öffentlichen Pflichtschulen gestellten Schulärzte erhöht, und zwar von 40 auf 60 Euro. Klingt nach viel, aber die letzte Erhöhung gab es 2014.  „Die Anhebung der Honorare soll ein Anreiz für interessierte Ärzte sein, für die Schulgesundheit zur Verfügung zu stehen“, sagen LH-Vize Haberlander und LH Thomas Stelzer voller Hoffnung.  Im Zuge dieser Anhebung werden auch die Honorarsätze anderer Berufsgruppen, die in ähnlichen Bereichen wie etwa Mutterberatungsstellen tätig sind, angehoben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele