Almhütte brannte ab

„Ein Glück, dass es nicht vier Tote gegeben hat“

Oberösterreich
12.06.2023 06:00

„Das ist der schönste Vatertag meines Lebens. Denn dass unser Sohn noch lebt, war ein Riesenglück“, seufzt Rainer Ramsebner aus Hinterstoder am Sonntagvormittag erleichtert. In der Nacht waren der 46-Jährige und seine Familie von einem Anruf und der Nachricht hochgeschreckt worden, dass die Almhütte, in der Sohn Leonard (17) mit Cousin Simon, Freundin Nadine und Freund Michael (alle 16) übernachtete, in Vollbrand steht.

Die Jugendlichen waren Samstagvormittag zu der Hütte in 1296 Metern Höhe auf der Hochsteinalpe in Oberösterreich aufgebrochen. Sie wollten die Nacht dort verbringen, ein wenig feiern.

Der Tag verlief zunächst nach Wunsch. Am späteren Abend hielten sich die drei 16-Jährigen dann noch am Grillplatz im Freien auf, während Leonard bereits schlief. In der Hütte war der Ofen angeheizt.

Das Foto ist leider Vergangenheit: Die so idyllisch gelegene Almhütte wurde vollends ein Raub der Flammen. (Bild: BERGHOF STURMGUT/Rainer Kletzmair)
Das Foto ist leider Vergangenheit: Die so idyllisch gelegene Almhütte wurde vollends ein Raub der Flammen.

Von der Decke züngelte Feuer
Gegen 22.40 Uhr bemerkte das Trio plötzlich Rauch und schaute im Gebäude nach. Als die Tür geöffnet wurde, wachte Leonard auf und bemerkte, dass von der Decke her Feuer züngelte.

„Er hat noch schnell seinen Rucksack hinausgeworfen, seine Schuhe geholt und ist dann ins Freie geflüchtet. Nur etwa 20 Sekunden später ist die Hütte in Vollbrand gestanden“, erzählt Rainer Ramsebner.

Zitat Icon

Er hat noch schnell seinen Rucksack hinausgeworfen, seine Schuhe geholt und ist dann ins Freie geflüchtet. Nur etwa 20 Sekunden später ist die Hütte in Vollbrand gestanden.

(Bild: Jack Haijes, Fotograf
A-4560 Kirchdorf an der Krems, Weinmeisterstrasse 9
office@fotohaijes.at)

Rainer Ramsebner (46), Vater von Leonard

Die Jugendlichen liefen zur Wasserstelle, wo sie Kübel befüllten, mit denen sie das Feuer zu löschen versuchten. Zwischendurch verständigte Leonard den Vater und schlug bei der Feuerwehr Alarm.

„Die Hütte ist nur zu Fuß erreichbar“
„Ich hab’ mich sofort vergewissert, dass eh alle Jugendlichen wirklich in Sicherheit sind“, sagt Feuerwehreinsatzleiter Helmut Kniewasser. Denn löschen konnten er und seine Kameraden den Brand nicht: „Es gibt dorthin keine Zufahrt, die Hütte ist nur zu Fuß erreichbar - ich wusste, es dauert eineinhalb Stunden, bis wir oben sein können.“

FF-Einsatzleiter Helmut Kniewasser waren mangels Zufahrt die Hände gebunden. (Bild: Matthias Lauber/laumat.at)
FF-Einsatzleiter Helmut Kniewasser waren mangels Zufahrt die Hände gebunden.

Bergrettung alarmiert
Kniewasser alarmierte die Bergrettung, die sich gemeinsam mit drei Feuerwehrleuten sowie Rainer Ramsebner, dessen Vater (71) und zwei Brüdern im Dunkeln auf den Weg machten. Decken, Jacken und Erste-Hilfe-Materialien wurden eingepackt. Da Nadine keine Schuhe mehr hatte, mussten auch diese mitgenommen werden.

„Die Kinder haben inzwischen ihre Löschversuche fortgesetzt, die leider erfolglos geblieben sind. Bei unserer Ankunft waren sie völlig erschöpft. Sie haben alles richtig gemacht, ihnen ist kein Vorwurf zu machen – für den Brand können sie nichts“, betont der Vater.

Bis auf die Grundmauern niedergebrannt
Die Almhütte, die im Besitz der Familie Ramsebner stand, brannte bis auf die Grundmauern nieder. „Der Schaden beträgt etwa 100.000 Euro, doch das ist nebensächlich“, sagt Vater Rainer. Was wirklich zählt: Alle sind unverletzt.
Erleichtert ist auch Einsatzleiter Kniewasser: „Wären die Jugendlichen nur eine Stunde früher zu Bett gegangen, hätte es vielleicht vier Tote gegeben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele