10.11.2011 15:35 |

"Braucht Genesung"

UNO-Attest: Ratko Mladic zu krank für Verhandlung

Der wegen Völkermordes angeklagte serbische Ex-Militärchef Ratko Mladic ist derzeit zu krank, um an Verhandlungen vor Gericht teilzunehmen. Das bescheinigt ihm jetzt sogar der medizinische Dienst des UNO-Untersuchungsgefängnisses in Den Haag in einem Attest. Der 69-Jährige brauche "eine längere Periode der Genesung", hieß es. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Gerüchte, Mladic sei möglicherweise sterbenskrank, erhielten dennoch neue Nahrung.

Unter Hinweis auf das ärztliche Attest ließ sich Mladic für eine am selben Tag angesetzte Anhörung zu dem geplanten Prozess vor dem UNO-Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien entschuldigen. Das Tribunal akzeptierte dies.

Es entschied zwar, eine Beratung zu Verfahrensfragen ohne den Angeklagten abzuhalten. Die inhaltliche Anhörung, bei der sich Mladic zur Ergänzung der Anklage um weitere mutmaßliche Kriegsverbrechen in Bosnien-Herzegowina äußern sollte, wurde hingegen abgesagt.

"Bin ein schwer kranker Mann"
Mladic war im Mai nach 16 Jahren auf der Flucht in Serbien verhaftet und nach Den Haag ausgeliefert worden. Er klagte dort von Anfang an über gesundheitliche Probleme und sagte bei seinem ersten Erscheinen vor dem Gerichtshof im Juni: "Ich bin ein schwer kranker Mann."

Ein Anwalt des früheren Militärführers der Serben in Bosnien-Herzegowina behauptete seinerzeit, Mladic leide an Lymphdrüsenkrebs und werde seinen Prozess kaum überleben. Der Gerichtshof bestritt dies.

Wegen Völkermord und Kriegsverbrechen angeklagt
Die Staatsanwaltschaft hatte im August unter Hinweis auf die Gefahr einer Verschlechterung der Gesundheit des Angeklagten eine Beschleunigung des Verfahrens verlangt. Dafür beantragte sie eine Aufteilung auf zwei aufeinanderfolgende Prozesse.

Mladic solle zuerst wegen des Völkermords in Srebrenica zur Verantwortung gezogen werden, dem im Sommer 1995 etwa 8.000 bosnische Muslime zum Opfer fielen, forderte Chefankläger Serge Brammertz. Erst in einem zweiten Prozess sollen weitere Kriegsverbrechen behandelt werden, darunter die Belagerung von Sarajevo.

Dieser Antrag wurde am 13. Oktober abgewiesen. Eine solche Aufteilung könnte zu Vorurteilen gegen den Angeklagten führen und den Ablauf des Verfahrens erschweren, befanden die Richter. Wann das auf mehrere Jahre veranschlagte Hauptverfahren gegen Mladic beginnen kann, ist noch völlig unklar.

Opferfamilien wollen schnelles Verfahren
In diplomatischen Kreisen in Den Haag hieß es, dass es möglicherweise nie ein Urteil gegen Mladic geben werde. Viele Opferfamilien in Bosnien drängen daher auf eine Beschleunigung des Verfahrens. Der einst ebenfalls wegen des Völkermords in Srebrenica angeklagte Ex-Staatschef Jugoslawiens, Slobodan Milosevic, war 2006 nach vierjähriger Prozessdauer in der Haager Untersuchungshaft gestorben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).