29.10.2011 13:51 |

"Seltsame Währung"

Italiens Berlusconi glaubt nicht mehr an den Euro

Der italienische Premier Silvio Berlusconi sorgt mit Kritik an der europäischen Währung für Polemik. Den Euro bezeichnete der italienische Regierungschef am Freitag als "seltsame" Währung. Die Renditen italienischer Staatsanleihen seien am Freitag um über sechs Prozent gestiegen. "Sie werden angegriffen, weil niemand an den Euro glaubt, weil es nicht die Währung eines Staates, sondern mehrerer Länder ist", sagte der Ministerpräsident nach Medienangaben.

"Es handelt sich um eine seltsame Währung, weil dahinter keine Bank und keine einheitliche Wirtschaftspolitik steckt. Das gab es bisher noch nie, daher gibt es spekulative Attacken. Daher ist es schwierig, Staatspapiere zu platzieren", kommentierte Berlusconi.

Die Worte des Premiers lösten heftige Reaktionen aus. Die Opposition forderte erneut den Rücktritt des Premiers, der nicht mehr an den Euro glaube. Unter dem Druck heftiger Kritik korrigierte Berlusconi seine Aussagen. Er sei missverstanden worden, so der Premier in einer Presseaussendung. "Der Euro ist unsere Währung und unsere Fahne. Um den Euro vor spekulativen Angriffen zu retten, hat sich Italien zu großen Opfern entschlossen."

ifo-Chef warnt vor Zuspitzung der Wirtschaftslage
Unterdessen hat der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, vor einer dramatischen Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage in Italien gewarnt. Trotz der angekündigten Reformen sei die Gefahr groß, dass Italien die Schulden nicht in den Griff bekomme, so Sinn der Tageszeitung "Die Welt". Eine Rettung Italiens sei aber "nur um den Preis einer Destabilisierung Frankreichs und Deutschlands" möglich. Gleichzeitig kritisierte er den Beschluss, den Euro-Rettungsfonds EFSF mit einem Hebel auf eine Billion Euro auszuweiten.

Dies bedeute unwägbare Lasten für den hiesigen Steuerzahler, warnte Sinn. "Der Bundestag hat sich da in ein Wagnis hineingeredet, das er gar nicht überblickt", sagte er dem Blatt. Als Folge der Krise drohe zudem Inflation.

Der Schuldenschnitt von 50 Prozent für Griechenland sei völlig unzureichend, sagte der Ökonom weiter der "Welt": "Mit dem Schuldenschnitt gelangen wir in Bezug auf die Höhe der Staatsverschuldung an den Punkt zurück, an dem die Griechenlandkrise angefangen hat. Es geht also wieder von vorne los." Sinn forderte erneut, Griechenland müsse aus dem Euroraum austreten. Mit dem Schuldenschnitt werde anerkannt, dass Griechenland zahlungsunfähig sei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.