Auch ÖBB betroffen

Trotz Streikabsage bei DB: Zugausfälle erwartet

Österreich
14.05.2023 13:51

Obwohl der 50-stündige Warnstreik der Deutschen Bahn (DB) nun doch abgesagt wurde, ist zwischen Sonntag und Dienstag mit Zugausfällen und Verspätungen zu rechnen. Auch die ÖBB wäre von dem Streik stark betroffen gewesen. Am Sonntag will die DB über die Fahrpläne informieren. Bereits absehbar sei jedoch, dass der Nachtreiseverkehr aufgrund mangelnder Personalressourcen bei der DB erst in der Nacht auf Dienstag wiederaufgenommen werden könne, erklärten die ÖBB.

„Die kurzfristige Streikabsage bedeutet, dass die veranlassten streikbedingten Maßnahmen wieder zurückgenommen werden müssen. In enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn arbeiten die ÖBB nun in den kommenden Stunden daran, alle organisatorischen Maßnahmen zu setzen, um den Regelfahrplan soweit wie möglich wiederherzustellen. Einschränkungen im Bahnverkehr können derzeit aber nicht ausgeschlossen werden“, hieß es in einer Stellungnahme der österreichischen Bundesbahnen.

Kein Schienenersatzverkehr für das deutsche Eck
Nähere Angaben zu den konkreten Fern- und Nahverkehrszügen sowie Güterverkehrsverbindungen wollen die ÖBB im Laufe des Sonntags machen. Bei der Westbahn, die von Wien nach Salzburg, Innsbruck und München fährt, hieß es Sonntagfrüh auf der Webseite, dass nach Innsbruck alle Züge fahrplanmäßig verkehren und es keinen Schienenersatzverkehr für das deutsche Eck gebe.

Zwischen Salzburg und München ist das Fahrplanangebot der Westbahn reduziert. Die Fahrplanauskunft werde gerade aktualisiert, hieß es online. Ab Sonntagmittag sollen alle stattfindenden Verbindungen buchbar sein. Der Zugverkehr im Abschnitt Wien - Salzburg ist nicht betroffen.

Große Herausforderung für Deutsche Bahn
Die DB warnte am Samstag trotz der Streikabsage vor Einschränkungen in den nächsten Tagen. „Die DB steht vor der großen Herausforderung, rund 50.000 Zugfahrten sowie die dazugehörigen Schicht- und Einsatzpläne wieder neu zu planen“.

DB stimmte am Samstag einem Vergleich zu
Die deutsche Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die DB stimmten am Samstag in Frankfurt am Main vor dem Arbeitsgericht einem Vergleich zu. Die EVG verhandelt auch mit rund 50 Konkurrenten der Deutschen Bahn über neue Tarifverträge, für diese Unternehmen gilt der Streikaufruf weiterhin. Bei diesen in ganz Deutschland meist regional agierenden Bahnen drohen also zu Wochenbeginn großflächige Ausfälle.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele