Haus der Geschichte

Unsere Museumspolitik steckt in der Krise

Kultur
08.05.2023 12:10

Wiens Haus der Geschichte hat zu wenig Platz, soll aus der Neuen Burg ausziehen und die Räume dem Weltmuseum zurückgeben. Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer schlägt jetzt vor, im MuseumQuartier das Dach für das Haus der Geschichte auszubauen.

Rumoren in der Bundesmuseenlandschaft. Politiker möchten Wiens Museen - wie die Bundestheater - einer Art Holding unterstellen. Ein Verwaltungsapparat müsste aufgebaut werden, der hoch bezahlte neue Posten schaffen würde - und natürlich viel Geld kostet. Geld, das man besser den notorisch unterdotierten Museen zur Verfügung stellen sollte!

Noch liegt alles in ministeriellen Schubladen. Denn jetzt geht’s fürs Erste um die Zukunft des Hauses der Geschichte (HdGÖ). Interessante Projekte werden diskutiert, etwa fürs Palais Epstein neben dem Parlament. Doch als die Politik forderte, das Haus 2018 zum 100-Jahre-Jubiläum der Republik zu eröffnen, entschied man sich in Zeitnot für eine Husch-Pfusch-Lösung: eine Schau im Corps de Logis der Neuen Burg. Wissend, dass dieses Museum auf rund 700 Quadratmetern bald zu klein sein würde. Das Museum unter Leitung Monika Sommers konnte 2022 immerhin 70.000 Besucher begrüßen. Jetzt wird aber eine HdGÖ-Erweiterung fällig. Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer möchte als Lösung eine Übersiedlung des HdGÖ ins MuseumsQuartier, in einen Dachausbau des Hofs 2, durchbringen. Kosten für etwa 2000 Quadratmeter: rund 11 Millionen Euro. Eine denkbare, praktikable Lösung. Vorausgesetzt, dass man den Platz entsprechend bewirbt.

Protest: Sabine Haag, GD des „Kunsthistorischen“ (Bild: C.T.C. Chan Thean Chie)
Protest: Sabine Haag, GD des „Kunsthistorischen“
Tauziehen um jeden Quadratmeter im Corps de Logis der Neuen Burg: Haus der Geschichte gegen Weltmuseum (Bild: Holl Reinhard)
Tauziehen um jeden Quadratmeter im Corps de Logis der Neuen Burg: Haus der Geschichte gegen Weltmuseum
Übersiedelt das Haus der Geschichte bald aus der Neuen Burg ins MuseumsQuartier Hof 2? (Bild: WOLFGANG HUBER-LANG / APA / picturedesk.com)
Übersiedelt das Haus der Geschichte bald aus der Neuen Burg ins MuseumsQuartier Hof 2?

Eine Lösung, die eine Katastrophe verhindert: einen Neubau des HdGÖ auf dem Heldenplatz! Denkmalamt und Burghauptmannschaft sind über das Projekt empört. Das Weltmuseum, eine der bedeutendsten ethnologischen Sammlungen (in akuter Platznot), wäre glücklich. Bekäme es doch weggenommene Säle zurück. Und Dr. Haag könnte endlich die berühmten Riesenplatten des Heroon von Trysa aufstellen. Dass das alles Symptome eher konzeptloser Museumspolitik sind, ist schwer zu widerlegen. Andere Metropolen bauen Museen, wir pfuschen an Konzepten um ein paar Quadratmeter.

Merkwürdiges am Rande: Chefin Sabine Haag ist auf „ihr Kunsthistorisches“, eines der bedeutendsten Museen der Welt, stolz. Es ist eine der herausragenden Visitekarten Wiens. Sie ist stolz wie der Wiener Max Hollein auf sein New Yorker Metropolitan Museum oder Laurence des Cars auf den Louvre. Umso merkwürdiger, dass ein rosa Blättchen die berühmte Hofjagd- und Rüstkammer des KHM als „Produkt austrofaschistischer Museumspolitik“ abqualifiziert und Dr. Haag für ein „Faible des Kunsthistorischen für imperiale Showrooms“ kritisiert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele