Visionäre „Villa Beer“

Wiederauferstehung eines Wiener Architekturjuwels

Wien
05.04.2023 21:00

Nicht die öffentliche Hand, sondern ein Kunstliebhaber im Alleingang rettet Josef Franks einzigartige „Villa Beer“ in Wien-Hietzing und öffnet sie nach der Restaurierung für alle, die Lust auf eine architektonische Offenbarung der Sonderklasse haben.

Brünn hat seine „Villa Tugendhat“ von Mies van der Rohe, Prag die „Villa Müller“ von Adolf Loos und Wien die „Villa Beer“ von Josef Frank in der Wenzgasse in Wien-Hietzing - drei Monumente moderner Wohnarchitektur mit einem entscheidenden Unterschied: Während Brünn und Prag ihre Häuser hegen, pflegen und als touristisches Kapital erkannt haben, verfiel die Villa Beer über Jahrzehnte. Bis jetzt.

Die Villa Beer als Neubau im Jahr 1931
Die Villa Beer 2022, vor Beginn der großen Restaurierung

Kunstliebhaber Lothar Trierenberg hatte 2021 genug davon, dass die öffentliche Hand das Haus ignorierte. Als es nach mehreren Eigentümerwechseln wieder einmal zum Verkauf stand und endgültig zum Spekulationsobjekt zu verkommen drohte, stampfte er eine Stiftung zum Erhalt des Hauses aus dem Boden und sicherte es so der Nachwelt.

Die Villa Beer als Neubau 1931
Die Villa Beer 2022, vor Beginn der Restaurierung

Villa soll ab 2025 als Museum allen offenstehen
Nach intensiven Beratungen mit Experten und dem Denkmalschutzamt - „ich komme gut mit ihnen aus, die Bewahrung des Hauses ist unser beider Anliegen“, so Trierenberg - haben nun die Restaurierungsarbeiten begonnen. Den Herbst 2025 hat sich Trierenberg als Zieldatum gesetzt, um das Haus als Museum für alle zu öffnen - als „Geburtstagsgeschenk“ zum 140er von Architekt Josef Frank.

Die Villa Beer als Neubau 1931
Die Villa Beer 2022, vor Beginn der Restaurierung

Die Würdigung für Frank in Österreich ist überfällig: Er war es, der mit seinem Kollegen Oskar Strnad die „Wiener Schule der Architektur“ begründete - auf den Punkt gebracht mit dem Slogan „das Haus als Weg und Platz“: Man könne sich in Wohnraum nur wohl fühlen, wenn er wie eine kleine Stadt geplant sei, waren Frank und Strnad überzeugt - mit einem stetigen Wechsel zwischen weiten und engen Flächen, mit Wegen und Plätzen zum Verweilen, um für jede Stimmung, Tätigkeit und Verfassung das passende Wohngefühl zu schaffen.

Fakten

  • Der Industrielle Julius Beer, Bauherr der Villa, lebte nur ein Jahr mit seiner Familie dort.
  • Finanzielle Probleme in den 30er Jahren zwangen Beer, das Haus zu vermieten - etwa an den Sänger Jan Kiepura und seinen damaligen jungen Sekretär Marcel Prawy.
  • Josef Frank emigrierte 1933 nach Schweden, wo er zur prägenden Figur für skandinavisches Design wurde, wie man es bis heute kennt.
Die Villa Beer als Neubau 1931
Die Villa Beer 2022, vor Beginn der Restaurierung

Auch wenn Frank mit kleinen Häusern und kommunalen Wohnbauten unter Beweis stellte, dass er sein Konzept auch abseits großzügiger Villen umsetzen kann - und damit Architekten bis heute als Messlatte dient: Nirgendwo sonst gelang Frank die Umsetzung seines Konzepts so in Perfektion wie in der „Villa Beer“: Ein Spaziergang durch das Haus ist ein einzigartiges Erlebnis und zugleich eine Lektion, was - gute - Architektur kann.

Villa Beer by Anja Hitzenberger: re-creating historic photographs

Jeder soll sich wie daheim fühlen können
Die Architektur erlebbar zu machen, ist auch Trierenbergs Anliegen: Es werde „keine offensive Vermarktung“ und nur „einen eher bescheidenen Museumsshop - vor allem Bücher“ geben, verspricht er: „Die Bilder vom Haus sollen nicht inflationär werden“, denn das widerspräche Franks Ziel, dass sich jeder Mensch in seinem Haus fühlt, als sei es nur für ihn da.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele