Regel-Chaus um Alonso

Red-Bull-Doppelsieg! Verstappen krönt Aufholjagd

Formel 1
19.03.2023 20:19

Red Bull Racing hat beim Formel-1-Grand-Prix von Saudi-Arabien seine derzeitige Topform eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Sieg ging am Sonntag an den von der Pole Position losgefahrenen Sergio Perez, Weltmeister Max Verstappen pflügte in Jeddah vom 15. Startplatz auf den zweiten Endrang. Dritter wurde Aston-Martin-Pilot Fernando Alonso, dessen nachträgliche Zehn-Sekunden-Strafe wieder zurückgenommen wurde. George Russell im Mercedes blieb damit Vierter.

Für Perez war es der fünfte Karriere-Sieg. Dem Spanier Alonso wurde das 100. Podium seiner Laufbahn nach einem Protest seines Teams gegen die Bestrafung wieder zurückgegeben. Lewis Hamilton belegte im Mercedes hinter Alonso den fünften Platz. Als Sechster und Siebenter blieb die Ferrari-Paarung Carlos Sainz und Charles Leclerc erneut weit weg von der Spitze.

Max Verstappen (Bild: APA/AFP/Giuseppe CACACE)
Max Verstappen

„Es war ein bisschen härter, als ich es erwartet hatte“, sagte Perez. „Ich war hier auch letztes Jahr Richtung Sieg unterwegs, jetzt habe ich ihn endlich. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht.“ Nur einen Punkt liegt der Mexikaner in der WM-Wertung hinter dem Niederländer Verstappen. Vor zwei Wochen in Bahrain hatte Verstappen vor Perez gewonnen, die schnellste Rennrunde hatte sich jedoch keiner der beiden geschnappt. Diesmal schlug Verstappen im allerletzten Umlauf zu und entriss Perez somit die Führung.

„Es war nicht leicht, durch das ganze Feld zu kommen. Im ersten Sektor bin ich viel herumgerutscht. Als ich den Rhythmus dann gefunden habe, ist es gut gegangen“, zeigte sich der Titelverteidiger glücklich über den Podestplatz. Erst zum zweiten Mal schaffte Red Bull zwei Doppelsiege in der Formel 1 hintereinander, zuerst war das in der Saison 2009 gelungen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff freute sich gedämpft über das Podium für Russell nach einem technischen Regelverstoß durch die Aston-Martin-Mechaniker. „Wir nehmen einen kleinen Pokal mit für den dritten Platz, aber die Pace nach vorne ist einfach immer noch zu langsam“, betonte der Wiener. „Aber zumindest wissen wir, dass die Marschrichtung stimmt.“

Max Verstappen (Bild: Associated Press)
Max Verstappen

Alonso ging am Start von Position zwei in Führung, die Stewards sahen es jedoch als erwiesen an, dass der Spanier sein Auto zu weit links von seiner Startmarkierung geparkt hatte. Folglich bekam er eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. In der vierten Runde von insgesamt 50 Umläufen überholte Perez Alonso relativ mühelos, der Aston Martin des zweimaligen Weltmeister konnte das Tempo des Red Bull anschließend nicht mitgehen.

Der vom zwölften Platz gestartete Leclerc und Verstappen kämpften sich unterdessen stetig nach vorne. Nach einem Drittel der Renndistanz waren beide schon unter den Top fünf, dann holte sich Leclerc neue Reifen ab. Der erste Ausfall betraf Lance Stroll im zweiten Aston Martin in der 18. Runde wegen eines technischen Problems. Das löste auf dem engen Stadtkurs einen Safety-Car-Einsatz aus, was viele für relativ billige Boxenstopps nutzten.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko (re.) (Bild: GEPA)
Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko (re.)

Alonso saß an der Box seine Strafe ab, allerdings nicht korrekt, was ihm nachher zwischenzeitlich die zweite Sanktionierung einbrachte. Ein Mechaniker hatte den Wagen von Alonso mit dem Wagenheber offenbar zu früh berührt, Stunden später ruderte die Rennleitung zurück. „Du kannst den Jack (Wagenheber/Anm.) einfach nicht ansetzen. Hat er ihn angesetzt? Weiß ich auch nicht, darüber kann man diskutieren“, kommentierte Mercedes-Boss Wolff die Szene.

Das Ergebnis im Detail:

Verstappen überholte Russell in der 23. und Alonso in der 25. Runde - damit war der Red-Bull-interne Zweikampf um den Sieg eröffnet. Perez unterliefen jedoch keine Fehler, sein Vorsprung blieb lange bei knapp fünf Sekunden stehen und sprang nie unter die Vier-Sekunden-Marke. Zehn Runden vor Schluss berichtete Verstappen der Boxenmauer von einem möglichen Problem der Antriebswelle. Ein Gebrechen von selbiger hatte am Samstag das vorzeitige Aus im Qualifying für seinen Boliden bedeutet. Seine Rundenzeiten blieben jedoch konstant gut. Allerdings auch nicht schnell genug, um Perez noch unter Druck setzen zu können.

Nach der ersten Kurve war Fernando Alonso in Führung. Doch die Rennleitung schaltete sich ein: Fünf-Sekunden-Strafe wegen inkorrekter Startposition! (Bild: Associated Press)
Nach der ersten Kurve war Fernando Alonso in Führung. Doch die Rennleitung schaltete sich ein: Fünf-Sekunden-Strafe wegen inkorrekter Startposition!

Erleichtert zeigte sich Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko. „Wir sind hochzufrieden, und es war ein super Rennen“, befand der Steirer. „Die Fahrer haben sich relativ an unsere Vorgaben gehalten. Aber typisch Max, in der letzten Runde knallt er die schnellste Runde hin.“ Das habe die Teamleitung nicht kontrollieren können. Perez steigere sich von Jahr zu Jahr, „das spiegelt sich jetzt in einer nahezu identen WM-Führung der beiden Piloten“.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele