Nach ORF-Sparkurs

„Krone“ ist bereit, um Sport-Österreich zu retten

Sport
26.02.2023 10:07

Im Falle der Einstellung von ORF Sport Plus möchte die „Krone“ in die Bresche springen! Geschäftsführer Gerhard Valeskini ist überzeugt: „Wir können das, und wir würden das auch tun!“ Schließlich sind alle Komponenten für dieses Projekt bereits vorhanden.

Die mögliche Einstellung von ORF Sport Plus schlägt hohe Wellen. Viele Sportverbände Österreichs bangen um ihre Existenz. So führte etwa Österreichs Eishockey-Verband an, 71,9 Prozent seines gesamten TV-Medienwertes zu verlieren. Ein Verlust in Millionenhöhe droht. Und Tischtennis-Ass Stefan Fegerl meint: „Das wäre für die Zukunft unseres Sports eine Katastrophe.“

Gerhard Valeskini, Geschäftsführer der „Kronen Zeitung“. (Bild: urbantschitsch mario)
Gerhard Valeskini, Geschäftsführer der „Kronen Zeitung“.
Zitat Icon

Österreichs Sportverbände müssen sich keine Sorgen machen. Die „Krone“ baut ihr Bewegtbild-Angebot sukzessive aus.

„Krone“-Geschäftsführer Gerhard VALESKINI

Doch die „Krone“ steht bereit, um Sport-Österreich zur Seite zu stehen! „Macht euch keine Sorgen, liebe Verbände und Funktionäre“, sagt Gerhard Valeskini, der Geschäftsführer der „Krone“. „Wir können das auch. Und wir würden das auch tun, wir stehen parat!“ In Form eines Senders, der „krone.tv Sportkanal“ heißen könnte. Das Paket, das die „Krone“ schon jetzt zu bieten hat, macht’s möglich. Punkto Sportkompetenz ist die „Krone“ mit Abstand die Nummer eins.

Präsident des Hockey-Verbandes Walter Kapounek (Bild: GEPA pictures)
Präsident des Hockey-Verbandes Walter Kapounek
Zitat Icon

Wenn es ORF Sport plus nicht mehr geben sollte, wäre krone.tv ein sehr interessanter Partner, um unseren Sport der Öffentlichkeit weiter perfekt zu präsentieren.

Walter KAPOUNEK, Präsident des Hockey-Verbandes

Klarer Expansionskurs
Mehr als drei Viertel der Österreicher schreiben der „Krone“ laut Studie die höchste Sportkompetenz des Landes zu. Die „Krone“ ist auch für rot-weiß-rote Sport-Events als Partner das wichtigste Printmedium.

ÖRV-Präsident Harald J. Mayer (Bild: © Klaus Titzer Jede Nutzung ist honorarpflichtig und darf nur nach Vereinbarung erfolgen. Bitte kontaktieren Sie Klaus Titzer)
ÖRV-Präsident Harald J. Mayer
Zitat Icon

ORF Sport plus bringt heimischen Sport in die Wohnzimmer, das Aus wäre traurig. Ersatz ist zu begrüßen, die auflagen- starke „Krone“ mit krone.tv wäre eine perfekte Lösung.

Harald J. MAYER, Präsident des Radsport-Verbandes

Der Zeitungsmarkt erbringt 267 Millionen Euro Werbewert durch die Abbildung von Logos und Fotos - die „Krone“ sorgt alleine für mehr als die Hälfte. Und die „Krone“ befindet sich mit ihren Partnern aktuell klar auf Expansionskurs in Sachen Bewegtbild.

Florian Gröger (links) und Michael Fally bei „Krone oder Kasperl“. (Bild: krone.tv)
Florian Gröger (links) und Michael Fally bei „Krone oder Kasperl“.

Stichwort fan.at, eine Plattform, auf der von der Regionalliga abwärts unterklassiger Klubfußball zu sehen ist. „Das alles zeigt, wie wichtig wir schon jetzt für den Sport und seine Sponsoren sind. Diesen Weg werden und wollen wir konsequent weitergehen“, so Valeskini.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Andreas Herzog sagt dazu: Plattform ist Pflicht!
Wenn wir eine Sportnation sein wollen, brauchen wir in Österreich ganz einfach eine Sport-Plattform. Und zwar eine, die Sportarten, die nicht nur Formel 1 und Wintersport heißen oder das Fußball-Nationalteam sind, eine Möglichkeit bietet, gesehen zu werden. Es wäre unfair, Erfolge von Sportlern aus sogenannten Randsportarten, die Tag und Nacht trainieren, totzuschweigen. Der Erfolg unserer Hockey-Herren, die in Südafrika Hallen-Weltmeister geworden sind, dazu die Silberne der Frauen - das ist durch das Mitfiebern in Echtzeit noch spannender geworden. Diese Plattform wäre die Pflicht des öffentlich-rechtlichen Anbieters ORF - und das weiß man dort auch. Sonst müsste man sich nach Alternativen umsehen.

(Bild: krone.tv)

Stephan Eberharter sagt dazu: Auftrag wahrnehmen!
Die mögliche Einstellung von ORF Sport Plus ist eine Katastrophe. Der ORF hat einen Bildungsauftrag. Die Bewegung bei Kindern und Jugendlichen nimmt immer mehr ab, es ist die Verantwortung der Politik, dem entgegenzuwirken. Viele kleinere Sportarten leben von der Arbeit der Ehrenamtlichen und finanzieren sich durch private Gönner. Wenn die jedoch keine Möglichkeit mehr sehen, ihre Marke richtig ins Bild zu setzen, ist das eine Negativspirale. Insgesamt wäre es einfach ein fatales Zeichen. Die Idee mit krone.tv finde ich gut - auch wenn eigentlich der Staat, sprich der ORF, diesen Auftrag zu erfüllen hätte. Und mal ehrlich: Es gibt wahrscheinlich genügend andere Möglichkeiten, um Einsparungen vorzunehmen.

(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)

Stefan Koubek sagt dazu: Ein guter Ansatz!
Sportler, die sich mit ihren Leistungen präsentieren, Sponsoren, die präsent sein wollen, Zuschauer, die Wettkämpfe lieben. Für sie alle wäre die Einstellung von ORF Sport Plus katastrophal. Und ich spreche gar nicht nur von sogenannten Randsportarten, denn bis auf drei, vier Sportarten ist zuletzt kaum noch jemand regelmäßig in ORF eins zu sehen gewesen. Was man nicht unterschätzen sollte: Die Übertragungen von Tennis, Eishockey, Radfahren, Handball und vielen anderen Sportarten erreichen auch Kinder, bei denen dadurch das Feuer geweckt werden kann. Deshalb ist jede Idee, die eine Plattform für den Sport bietet, eine gute; einen „krone.tv Sportkanal“ könnte man sicher zum Vorteil aller umsetzen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele