Gefürchtet, begnadet

Michael Jeannée ist 80: Jeder Satz ein Hammer

Medien
05.02.2023 06:30

Die Erregung. Das Wohlgefallen. Die Anfeindungen. Michael Jeannée ist 80: vom genialen Welt-Reporter zum gefürchteten und begnadeten Kolumnisten.

(Bild: kmm)

Es hat mich gejuckt, es juckt mich, es wird mich immer jucken. In meinen fiebrigen Fingern, die süchtig danach sind, schwarz auf weiß umzusetzen, was in meinem Köpferl rumort.“ Jeder Satz ein Hammer. Wer angefangen hat zu lesen, der ist gierig auf den nächsten.

Der von Gendarmen getötete 14-jährige Einbrecher: „Wer alt genug zum Einbrechen ist, ist auch alt genug zum Sterben.“ Der Aufschrei. Der Presserat. Eine Ansammlung oft erfolgloser Konkurrenten.

Bei der aktuellen Diskussion über Kindesmissbrauch im Darknet sinniert Jeannée über lebenslang und Todesstrafe. „Ich polarisiere. Ich habe den Mut zu schreiben, was Leser nur zu denken wagen würden.“

Michael Jeannée kommt am 5. Februar 1943 in Olmütz zur Welt, im Protektorat Böhmen und Mähren des Deutschen Reiches. Der Vater, Stabsarzt, später Kieferchirurg in Salzburg, stirbt früh. Mit der Mutter übersiedelt er nach St. Gilgen. Auf dem Weg zur Falkensteinwand hängt ihr Marterl. „Links Fürberg, rechts Brunnwinkl, davor das Hörndl. So habe ich es immer geliebt.“

Jus-Studium abgebrochen, Korrektor in Argentinien
Jeannée bricht das Jus-Studium ab und geht 1963 als Sportreporter und Korrektor nach Argentinien. 1967 heuert er beim „Express“ an, ab 1970 ist er für drei Jahre in unserem Pressehaus, dann wird er Chefreporter bei „Bild am Sonntag“, 1985 kommt er wieder zu seiner geliebten „Krone“.

Ein Welt-Reporter: Er spürt Massenmörder Udo Proksch in Manila auf, berichtet über den Irak-Krieg, interviewt den Großbetrüger Bela Rabelbauer und den britischen Posträuber Ronald Biggs in Brasilien. Jeannée vertieft sich in jede Geschichte: Tagelang berichtet er über den Storch, der im Wiener Prater mit einem Pfeil durchbohrt und schließlich gerettet wird.

Im Adabei kreiert er Beinamen, die wie unangenehm riechender Klebstoff ewig an den Promis haften: Der Baumeister als „Mörtel“, die Operettendiva als „Quietschi“, die mollige Sängerin als „Germknödel“.

Dann die Kolumne. Post von Jeannée. Wer der Adressat in von Millionen gelesenen „Kronen Zeitungen“ ist, der zittert bis zur letzten Zeile. Da steht die Verurteilung. Oft nur ein Satz. Aber vernichtend. Oder das Lob. Bis zum Gehtnichtmehr. Die Republik zollt ihm Respekt, zu seinen Festen kommt die erste Garde der Regierenden.

Jeannée trägt einen Siegelring mit dem Wappen der Grafen von Richthofen, von denen die über alles geliebte Ehefrau Benvenuta („Puppi“) abstammt. Sein Lebensmensch. Auch in schwierigen Zeiten. Er raucht Zigarren und geht abends mit seinem Hund zum Heiligenstädter Heurigen.

Unser tägliches Handy-Telefonat hat Tradition. Gelegentlich sind wir gegensätzlicher Ansicht. In einem Interview sagte er einmal: „Was nach mir ist, ist mir grundsätzlich wurscht.“ Millionen Leser und wir von der Redaktion sind anderer Meinung: Jeannée gehört zur „Krone“. Täglich.

Alles Gute.

Hans Peter Hasenöhrl
Hans Peter Hasenöhrl
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele