25.01.2023 08:28 |

Zugunglück in Kärnten

Lokführer hat nicht auf Haltesignal reagiert

Nachdem es vergangenen Freitag in Kärnten zu einer verheerenden Kollision zwischen zwei Güterzügen nahe dem Bahnhof Fürnitz gekommen und deshalb rund 80.000 Liter Kerosin ausgetreten war, laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein Triebwagenführer hat nicht auf ein Haltesignal reagiert! 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes soll herausfinden, wie es zu dem Zugunglück gekommen ist. Laut ORF Kärnten stehe mittlerweile fest, dass der Lokführer - ein 36-jähriger Deutscher - mit dem Güterzug ein rotes Haltesignal überfahren haben soll. Pressesprecher der ÖBB Herbert Hofer kann das noch nicht bestätigen: „Das ist nur der derzeitige Stand der Ermittlungen - zu 100% ist die Ursache noch nicht bekannt“, so Hofer.

Sicherheitssysteme nicht angesprungen?
Noch nicht ganz klar ist, wieso der Zug nicht automatisch abbremste. Denn zeigt ein Haltesignal rot und wird der Zug nicht langsamer, springen mehrere Sicherheitssysteme ein. Um diese und weitere Fragen zu beantworten, habe die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen beauftragt, denn es müssen sowohl Daten ausgewertet, als auch Zeugen befragt werden.

Die Aufräumarbeiten in Fürnitz dauern noch an: „Die Lok sollte in den nächsten Tagen eingehoben werden“, so Hofer. Durch das Kerosin, mit dem insgesamt fünf Waggons beladen waren, hat nicht nur die Gleise beschädigt, auch das Erdreich rund um die Unfallstelle muss abgetragen werden. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?