05.10.2022 18:37 |

Große Geländegewinne

Ukraine in annektierten Gebieten auf dem Vormarsch

Ungeachtet der russischen Annexion erzielt die Ukraine offenbar erhebliche Geländegewinne in den von Russland beanspruchten Gebieten. Während Kreml-Chef Wladimir Putin den russischen Anspruch auf vier Regionen mit seiner Unterschrift besiegelte, vermeldete jetzt der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj dort militärische Erfolge (siehe Video).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Etwa im Osten der Region Charkiw, wo ukrainische Einheiten nach Angaben von Selenskyj zahlreiche Ortschaften zurückeroberten (siehe Video oben). „Die ukrainische Armee kommt im Süden des Landes ziemlich rasch voran. Das ist Teil unserer gegenwärtigen Verteidigungsoperation. Dutzende Dörfer sind schon von diesem russischen Pseudo-Referendum befreit worden, und das allein in Cherson, Charkiw, Luhansk und Donezk“, erklärte der Präsident am Dienstag in seiner allabendlichen Videoansprache.

Den russischen Truppen droht nun möglicherweise auch ein Debakel in der bislang russisch kontrollierten Region Luhansk, wo die Ukraine eigenen Angaben zufolge Gebiete zurückerobert hat. „Die Rückeroberung der Region Luhansk hat (...) begonnen“, erklärte der ukrainische Gouverneur Serhij Gajdaj am Mittwoch im Messengerdienst Telegram. Mehrere Siedlungen seien bereits „befreit“ worden, die ukrainische Armee habe dort die Flagge der Ukraine gehisst.

Die Regionen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja werden von Moskau beansprucht, obwohl sie nur teilweise von russischen Truppen kontrolliert werden. Diese mussten sich zuletzt im Osten und Süden der Ukraine vielerorts zurückziehen, wie selbst das Verteidigungsministerium in Moskau mit Veröffentlichung von Karten einräumen muss. Einschätzung britischer Geheimdienste zufolge hat Russland Probleme bei der Versorgung seiner Truppenverbände.

Putin trotz Rückschlägen zuversichtlich
Indes hat Kreml-Chef Wladimir Putin am unterzeichnete inzwischen die Gesetze zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete. Vorausgegangen waren Schein-Referenden, die der Westen als völkerrechtswidrig verurteilt. Trotz der militärischen Rückschläge in den vier Regionen zeigte sich der Kreml-Chef zuversichtlich. Man erwarte, dass die Lage sich bald stabilisieren werde, sagte Putin im russischen Fernsehen.

Als Reaktion auf die russische Annexion einigten sich die EU-Staaten am Mittwoch auf ein achtes Sanktionspaket gegen Moskau. Dieses sieht unter anderem einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland vor. „Wir werden nie Putins Scheinreferenden noch irgendeine Art von Annexion in der Ukraine akzeptieren“, twitterte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (siehe Tweet unten).

Militärveteran: „Können nicht mehr gewinnen“
Auch im eigenen Land kämpft Putin mittlerweile mit Gegenwind. So stellte sich jetzt mit Vitaly Votanovsky der nächste Militärveteran offen gegen den Präsidenten. „Dieser Idiot hat sich auf einen Krieg gegen die ganze Welt eingelassen“, so der ehemalige Oberstleutnant der russischen Luftwaffe gegenüber dem Webportal „Moscow Times“. „Er hat Zustände geschaffen, unter denen wir nicht mehr gewinnen können.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung