05.08.2022 13:13 |

Große Herausforderung

Wie Kärnten die Energiewende noch schaffen könnte

Um die Energiewende zu schaffen, muss Kärnten noch viel tun: Experten berechnen, dass 1000 Hektar mit Photovoltaikflächen nötig wären - eine Herausforderung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist 5 vor 12. Das lehrt uns nicht nur die Energie- und Versorgungskrise durch den Ukrainekrieg, sondern auch der Klimawandel, den wir alle schon zu spüren bekommen. „Um dem entgegenzuwirken und aus der Abhängigkeitsfalle zu entkommen, müssen wir dringend einen Mix aus alternativen Energien für Kärnten schaffen“, weiß auch Landeshauptmann Peter Kaiser und plant eine Offensive, um die Bewilligungsverfahren zu beschleunigen.

Atomstrom und Kohle oder Sonne, Wind und Wasser?
„Wir müssen uns entscheiden, ob wir Kohle und Atomstrom wollen – oder erneuerbare Energie.“ Bisher war die Politik ja eher zurückhaltend – sowohl bei der Windkraft gibt es viele Widerstände als auch bei der Freiflächen-Bewirtschaftung mit Photovoltaikanlagen, die aus Umweltschutzgründen skeptisch gesehen werden.

Das könnte sich nun ändern. „Wer glaubt, es reicht, wenn alle Häuslbauer brav aufs Dach Photovoltaik-Anlagen bauen, irrt leider“, warnt Kelag-Vorstand Danny Güthlein. Um die geplante Dekarboniserung, also den Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen, bis 2040 nur ansatzweise zu bewältigen, sei seiner Einschätzung nach ein gewaltiger Kraftakt in Kärnten von Nöten. „Wasserkraft allein deckt unseren Bedarf nicht. Vor allem im Winter haben wir ein Energiedefizit und stehen vor einem Importproblem. Ohne eigenen Windstrom wird es nicht gehen. Und auch nicht ohne Sonnenstrom im Sommer. Nur so können wir irgendwann unabhängig werden.“

Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Klagenfurt wurde als einzige österreichische Stadt von der Europäischen Kommission unter 100 Klima-Vorzeigestädte gewählt. Auf dem Weg zur Klimaneutralität wurde daher auch das Kelag-Millionenprojekt am Südring unterstützt.

Riesige Freiflächenanlagen mit Zigtausenden Modulen wären gefragt. Konkrete Zahlen nennt Güthlein im „Krone“-Gespräch auch: „Wir reden von mindestens 1000 Hektar – und das nur in der ersten Ausbaustufe.“ Zum Vergleich: Das sind etwa 1400 Fußballfelder voll mit PV-Paneelen – das Kelag-Projekt in Klagenfurt (siehe Bericht links) umfasst als Kärntens neueste Anlage gerade einmal 4,5 Hektar und ersetzt nur die Leistung von 830 PV-Anlagen auf Einfamilienhäusern.

Zitat Icon

Wir müssen brachliegende Freiflächen für PV-Anlagen nutzen, vor allem dort, wo es ökologisch sinnvoll ist. Sonst werden wir keine sichere und nachhaltige Energie-Versorgung für Kärnten schaffen.

Kelag-Vorstand Danny Güthlein warnt davor, dass Sonnenstrom von Hausdächern in Kärnten nicht ausreichen wird

Bodenvernichtung und Belastung für Natur
Problematisch bleibt auch die Bodenvernichtung, wie Klagenfurts Bürgermeister Christian Scheider erinnert: „Wir haben nicht so viele Flächen, wo solche Anlagen möglich sind, ohne in die Natur einzugreifen.“ Landeschef Kaiser lässt daher mit einer weiteren Idee aufhorchen, wie im sonnigsten Bundesland Sonnenenergie gewonnen werden könnte: „Wir könnten wie in anderen Ländern Parkflächen vor Einkaufszentren überdachen und mit PV-Modulen ausrüsten.“

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 10. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)