Bodyshaming beklagt

Rom: Minister wird laufend als „Zwerg“ beschimpft

Ausland
25.07.2022 11:10

Der italienische Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, hat sich im Fernsehen wegen seiner kleinen Statur zum Opfer von Bodyshaming erklärt. „Ich werde als Zwerg beschimpft, ich habe darunter gelitten und leide immer noch darunter“, sagte der 72-jährige Minister am Sonntag.

„Zum Glück bin ich stark. Ich war Universitätsprofessor, Parlamentarier, EU-Abgeordneter und zweimal Minister. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt. Ich bin dafür verantwortlich, was ich erreicht habe, nicht für mein Aussehen“, stellte der 1,54 Meter große Minister fest.

Zitat Icon

Ich habe mir nicht ausgesucht, groß oder klein zu sein. Ich bin verantwortlich für das, was ich tue, nicht dafür, ein Zwerg zu sein.

Der italienische Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta

Brunetta betonte, er spreche für all jene Kinder, die nicht das Glück haben, groß und schön zu sein. „Sie können sich an mir ein Beispiel nehmen und sagen: Siehst du, Brunetta ist sogar Minister geworden. Ich habe mir nicht ausgesucht, groß oder klein zu sein. Ich bin verantwortlich für das, was ich tue, nicht dafür, ein Zwerg zu sein. Ich war bisher nie in der Lage, in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen. Jetzt spreche ich aber darüber, denn das bedeutet, das Thema zu verarbeiten“, erklärte er.

Renato Brunetta soll sogar von Berlusconis Lebensgefährtin verspottet worden sein. (Bild: APA/AFP/Tiziana FABI)
Renato Brunetta soll sogar von Berlusconis Lebensgefährtin verspottet worden sein.

Partei verlassen
Brunetta verließ am Mittwoch seine Partei Forza Italia, nachdem diese überraschend beschlossen hatte, die Regierung um Premier Mario Draghi nicht mehr zu unterstützen. Brunetta kritisierte diesen Beschluss und trat mit zwei weiteren Ministerinnen aus der Forza Italia aus, jener Partei um Ex-Premier Silvio Berlusconi, der er fast 30 Jahren angehört hatte. Den Bruch mit Berlusconi bedauere er sehr, sagte der Minister. Er beklagte auch eine angespannte Beziehung zu Berlusconis Lebensgefährtin Marta Fascina, die ihn ebenfalls als Zwerg verhöhnt hätte.

Neue Ideen in der Politik
„Mit Berlusconi ist etwas zerbrochen. Es ist wie bei einer Liebe: Wenn etwas in die Brüche geht, ist es nicht mehr wieder gutzumachen. Ich wünsche Berlusconi jedenfalls viel Glück“, betonte Brunetta. Der Minister bemüht sich jetzt um den Aufbau einer „Republikanischen Union“ aus Parteien, die sich die Regierungsagenda des gestürzten Premiers Draghi als politisches Programm in Hinblick auf die vorgezogenen Parlamentswahlen am 25. September auf die Fahne schreiben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele