30.07.2011 11:27 |

Illegales Glücksspiel

387 Automaten bei Großrazzia in Wien beschlagnahmt

Erfolgreicher Schlag gegen das illegale Glücksspiel in der Bundeshauptstadt: 120 Finanzpolizisten durchsuchten Dutzende Wiener Lokalitäten. Dabei wurden 387 ohne Genehmigung aufgestellte Spielautomaten beschlagnahmt – und zwei Millionen Euro gepfändet. Zudem setzte es einen Rattenschwanz an Anzeigen.

Aus vier Bundesländern waren die Beamten des Finanzministeriums für die Großrazzia zusammengezogen worden. Der Schlag gegen das illegale Glücksspiel richtete sich gegen einen einzigen Betrieb, der an 46 Standorten – Cafés, Bars, etc. – in Wien seine Automaten ohne landesrechtliche Genehmigung aufgestellt und betrieben hatte.

Zwei Millionen Euro Bargeld sichergestellt
Für die Verdächtigen offenbar ein riesiges Geschäft. Denn allein in den Spielgeräten bzw. Möbeltresoren und Handkassen wurden rund zwei Millionen Euro in bar wegen steuerlicher Abgabenrückstände an Ort und Stelle gepfändet. Von den 120 Finanzpolizisten wurden bei dem Einsatz zudem alle insgesamt 387 Glücksspielautomaten beschlagnahmt.

Zudem erstattete der Fiskus während der Aktion noch Dutzende Anzeigen wegen illegalen Glücksspiels bei der Polizei. Die nachfolgenden Geldstrafen gegen die Verantwortlichen dürften also noch empfindlich höher ausfallen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter