23.06.2022 05:00 |

Energiewende

Erneuerbare: „Wir haben ein Umsetzungsproblem“

Die E-Wirtschaft investiert Milliarden in den Ausbau von Wind-, Wasser und Sonnenenergie, wenn man sie bauen lassen würde. Die Energiewende sieht vor, dass Österreich bis 2030 die Strommenge aus Erneuerbaren um das eineinhalbfache steigert. Die E-Wirtschaft will ihren Teil dazu beitragen, dazu sind Investitionen von 28 Milliarden Euro in der Pipeline.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Energiewende sieht vor, dass Österreich bis 2030 die Strommenge aus Erneuerbaren um das eineinhalbfache steigert. Die E-Wirtschaft will ihren Teil dazu beitragen, dazu sind Investitionen von 28 Milliarden Euro in der Pipeline.

Laut aktueller Erhebung arbeiten 24 Projektbetreiber an 220 Vorhaben in den Bereichen Wasser, Wind und Photovoltaik. Doch der Großteil davon ist erst „in Planung“ oder existiert überhaupt nur als „Konzept“, in Bau ist nur wenig. „Wir haben ein Umsetzungsproblem“, gibt Branchensprecher Michael Strugl (Verbund) zu. „Es kann nur daran scheitern, dass alles zu lange dauert.“

Bei einem Windrad vergehen manchmal von Planung bis Inbetriebnahme acht Jahre. Für Kraftwerksprojekte in der genannten Größenordnung stehen in Österreich zu wenig Flächen zur Verfügung. „Und ohne Netzausbau und Speicher wird es ebenfalls nicht funktionieren“, ergänzt Strugl. Man sei jedenfalls bereit, die Gewinne aus den hohen Preisen in die Energiewende zu investieren.

Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen. Die EU will ermöglichen, dass bestimmte Verfahren auf ein Jahr reduziert werden, Österreich arbeitet an einer UVP-Novelle. Für Verbraucher wird Strom nur dann billiger, wenn die Erneuerbaren rund um die Uhr verfügbar sind MS

Riesige Flut an Photovoltaik-Anträgen
31.000 Tickets in einer Stunde - das Interesse an Förderungen für Photovoltaik-Anlagen ist riesig. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Nachfrage verdreifacht. Wer ein Ticket hat, muss jetzt bis nächsten Mittwoch seinen Antrag vervollständigen.

Wie viel Geld man bekommt, hängt von der individuellen Solaranlage und deren maximalen Leistung (Kilowatt-Peak, kwP) ab. Für die ersten 10 kwP bekommt man jeweils 285 Euro, danach maximal 250 Euro in der Kategorie B (bis 20 kwP). Insgesamt steht für die Förderungen ein Rekordbudget von 240 Millionen Euro zur Verfügung. Zusätzlich unterstützen auch noch einzelne Bundesländer die Errichtung von Solaranlagen.

Die bisherigen Förderungen zeigen schon Wirkung: 2021 wurde der Zubau verdoppelt, so Photovoltaic Austria, vor allem in Niederösterreich und Oberösterreich kam viel dazu.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)