25.05.2022 20:54 |

Krieg in der Ukraine

Veraltete Panzer ++ Odessa bald eingenommen?

Tag 91 im Krieg Russlands gegen die Ukraine: Hier finden Sie die wichtigsten Entwicklungen des Tages zum Nachlesen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die wichtigsten Meldungen vom 25. Mai in aller Kürze:

  • Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs schickt Russland nun auch veraltete Panzer vom Typ T-62 in die Ukraine.
  • Trotz der Gerüchte, dass der russische Präsident Wladimir Putin ernsthaft krank sei, nimmt der ukrainische Militärgeheimdienst an, dass der Kremlchef noch einige Jahre erhalten bleibt.
  • Nach dem Schulmassaker von Texas mit 19 toten Kindern hat Wolodymyr Selenskyj den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl ausgesprochen.

  • Die Ukraine befürchtet, dass russische Schiffe sich heimlich Zugang zur Stadt Odessa verschaffen könnten, sollte die Ukraine den Hafen von russischen Minen befreien
  • Die britische Regierung hat die Übernahme des Fußballclubs Chelsea genehmigt. Der Preis liegt bei fünf Milliarden Euro, das Geld kommt Kriegsopfern und nicht dem bisherigen Besitzer, dem Russen Roman Abramowitsch, zugute.

Die Militäroffensive Russlands in der Ukraine ist der vorläufige Höhepunkt eines über Jahre lodernden Konflikts. Eine Chronologie der Ereignisse finden Sie hier.

Hilfe für die Kinder in der Ukraine
„Die Caritas betreut Tausende Kinder und Familien im Land, nicht erst seit gestern, sondern oft schon seit vielen Jahren“, so Caritas-Präsident Michael Landau. Als „Krone“ setzen wir wieder auf das große Herz unsere Leserfamilie und haben gemeinsam unsere neue Aktion ins Leben gerufen: Die „Krone“ hilft - Aktion für Kinder in der Ukraine.

Kennwort: Krone hilft Ukraine
Erste BankBIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
Online-Spenden: www.krone.at/krone-hilftund www.caritas.at/ukraine oder über das Formular gleich hier oben!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).