Mo, 20. August 2018

Wirtschaftsgipfel

26.05.2011 12:28

Ministerium: Von 4. bis 9. Juni gibt es Grenzkontrollen

Das Innenministerium hat für den Zeitraum rund um eine Regionalkonferenz des World Economic Forum in Wien im Juni die temporäre Wiedereinführung von Grenzkontrollen angekündigt. "Wir setzen Maßnahmen, um die Bedrohungslage in den Griff zu kriegen", sagte Ministeriumssprecher Harald Noschiel am Donnerstag.

Die Kontrollen sollen am 4. Juni beginnen und bis 9. Juni andauern. Ob an allen Einreiseorten voll kontrolliert wird, ist laut Noschiel noch nicht sicher. "Je nachdem, wie die Lage vor dem Gipfel ist, werden die Kontrollen stattfinden." Es werde höchstwahrscheinlich Kontrollen an jenen Reisewegen geben, die "international bedeutsam" seien. Die entsprechende Lageeinschätzung treffe das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Die Maßnahmen finden laut dem Ministerium in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Schengener Abkommens statt. Dieses sehe bei "schwerwiegenden Bedrohungen der öffentlichen Ordnung" die Wiedereinführung von Kontrollen vor, wenn der betreffende Staat die EU-Mitgliedsländer einen Monat im Voraus informiere.

Kontrollen gelten Globalisierungsgegnern
Im Visier des Innenministeriums sind mögliche Proteste gegen den Gipfel. Die Kontrolle der Grenzen gelte Globalisierungsgegnern, sagte Noschiel. Im Ministerium erwartet man aus den Nachbarstaaten Hinweise auf "Gefährder", die die Einreise nach Österreich planten. Es bestehe die Möglichkeit, dass man diese an der Grenze zurückweise, sagte Noschiel. Eine "Präventivhaft" von Menschen, die die Durchführung einer Veranstaltung bedrohten, sei in Österreich im Gegensatz zu Deutschland rechtlich nicht möglich.

Das Regionalforum zum Weltwirtschaftsforum soll von 7. bis 9. Juni in Wien tagen. Erwartet werden laut dem Innenministerium die Staats-und Regierungschefs von 13 Nationen sowie die Vertreter weiterer Länder und internationaler Organisationen. Auf der Agenda des Gipfels stehen die Themen Energiesicherheit, Telekommunikation, Umweltschutz, Wirtschaft und Finanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.