03.03.2022 12:11 |

Lennons Friedenshymne

Europäische Radios spielen „Give Peace A Chance“

Auf Initiative des deutschen Senders Radio Eins des RBB haben zahlreiche europäische Radiosender beschlossen, am Freitag, um 8.45 Uhr, zeitgleich John Lennons Friedenshymne „Give Peace a Chance“ zu spielen. Auch die ORF-Radios Ö1, Ö3, FM4 und die neun Regionalradios und natürlich auch kronehit nehmen an dieser Aktion teil.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Da mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wieder Krieg auf europäischem Boden herrscht, wollen rund 150 Radiosender ein Zeichen des Zusammenstehens setzen. Neben den ORF-Radios nehmen Stationen in der Ukraine, den Niederlanden, der Schweiz, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Serbien, Georgien oder Island bis zu Radios in Spanien, Lettland, Finnland und zahlreichen weiteren Ländern an der Aktion teil.

Lennon und Ehefrau Yoko Ono haben den Song 1969 während ihres „Bed Ins“ in Montreal (Kanada) aufgenommen. Die Witwe des Ex-Beatles hat den Song anlässlich des Golfkriegs 1991 mit dem Peace Choir - einer großen Anzahl von Musikern, darunter Peter Gabriel und Lenny Kravitz - mit adaptiertem Text neu aufgenommen. Unter dem Eindruck der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 (9/11) nahm Ono zudem eine weitere Version der Friedenshymne auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).