„Krone“-Kommentar

Oberkante Unterlippe

Wie das Kreditwesen der vergangenen Jahre und die aktuelle Preisspirale nach oben Familien, die sich mit viel geliehenem Geld etwas geschaffen haben, in Bedrängnis bringen kann, beschäftigt „Krone“-Redakteur Markus Schütz.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Jetzt wird’s eng - und zwar auch in der Mitte der Gesellschaft. Für viele Leistungsträger, die brav in die Arbeit gehen, Steuern zahlen und vor allem Kredite abstottern müssen. Denn in den vergangenen Jahren wurde jedem das Geld schon fast nachgeschmissen, da wurden auf Pump Häuser aus dem Boden gestampft und auch das neue Auto in die Garage geparkt. Kein Problem, weil die laufenden Kosten überschaubar und die Zinsen schon tiefer als der Keller waren.
Jetzt steigen Betriebs- und Lebenshaltungskosten und das Wasser steht am Konto schnell Oberkante Unterlippe. Gehen auch noch die Zinsen nach oben, drohen viele zu ertrinken.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol