Sa, 17. November 2018

Trotz Sparkurs

11.05.2011 15:54

Der staatlichen US-Post droht die Insolvenz

Die staatliche US-Post schlägt Alarm: Der Konzern steuert mit seinen mehr als 570.000 Mitarbeitern auf die Zahlungsunfähigkeit zu. Wenn der US-Kongress nicht eingreife, müsse das öffentliche Unternehmen im Herbst seinen Schuldendienst einstellen, erklärte Konzernchef Patrick Donahoe am Dienstag. Die Behörde hofft darauf, dass das Parlament Einschnitte in das Service-Angebot und damit weitere Einsparungen erlaubt.

Die Post will unter anderem samstags nicht mehr zustellen. Sie ist allerdings bereits im vergangenen Sommer mit dem Versuch gescheitert, vom Parlament höhere Tarife für bestimmte Briefgruppen genehmigt zu bekommen. "Der Postdienst bemüht sich weiterhin um gesetzliche Veränderungen, um ein flexibleres und tragfähigeres Geschäftsmodell zu ermöglichen", sagte Donahoe.

US Postal liefert zwar noch immer 40 Prozent der weltweit versandten Post aus, dem Konzern setzt aber zunehmend die Konkurrenz durch die Logistiker Fedex und UPS zu. In der Finanz- und Wirtschaftskrise ging das Volumen von Briefen und Paketen zudem deutlich zurück und die US-Konjunktur kommt nun erst langsam wieder in Fahrt.

Benzinpreis und Geschäftsrückgang sind schuld
Der Konzern geht davon aus, dass er seine Kosten in diesem Jahr um 1,2 bis 1,6 Milliarden Dollar (836 Mio. bis 1,1 Mrd. Euro) senken kann. Die Einsparungen würden jedoch von den wachsenden Benzinkosten aufgefressen, erklärte er bei der Vorlage seiner Quartalsbilanz. In einigen Teilen des Landes kostet eine Gallone (knapp vier Liter) Benzin inzwischen mehr als vier Dollar - damit liegt sie um 40 Prozent höher als noch vor einem Jahr.

Zugleich schrumpfte das Geschäft des Konzerns weiter: Der Umsatz sei im zweiten Quartal bis Ende März gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent auf 16,2 Mrd. Dollar gesunken, teilte US Postal nach Börsenschluss mit. Das Briefaufkommen sei um rund drei Prozent zurückgegangen. Das Geschäftsjahr der Post endet wie das Haushaltsjahr des Staates im September.

7.500 Stellen sollen gestrichen werden
Im März kündigte die Behörde die Kürzung von 7.500 Stellen und die Schließung von 2.000 Postämtern an. Im US-Senat steht ein Gesetzentwurf zur Debatte, der unter anderem die Zahlungen des Dienstes an Rentenfonds reduzieren würde. Präsident Barack Obama hat zudem in seinem Haushaltsentwurf für 2012 vorgeschlagen, dem Konzern Beiträge aus der Rentenversicherung zurückzuerstatten und ihm einen Teil der Rückstellungen für die Krankenversicherung seiner Mitarbeiter zu erlassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.