03.02.2022 14:35 |

Kontrollierter Absturz

NASA will Raumstation ISS 2031 im Meer versenken

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat kürzlich in einem Papier verraten, dass sie plant, die Internationale Raumstation im Jahr 2031 in den Ruhestand zu schicken, indem sie sie im Pazifischen Ozean versenkt. Die ISS werde am abgelegensten Ort der Erde, der als „Point Nemo“ bekannt ist, kontrolliert ins Meer stürzen, heißt es.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mittels spezieller Manövern soll die Raumstation sich dabei der Erde immer mehr annähern, bis sie schließlich kontrolliert über dem Pazifik abstürzt. Ein genaues Datum wollte die NASA noch nicht nennen. Das sei schwierig, da der Sonnenzyklus die Bedingungen in der Atmosphäre der Erde verändere, heißt es in dem Papier, das die US-Raumfahrtbehörde vor Kurzem auf ihrer Website veröffentlichte.

Romanfigur von Jules Verne als Namensgeber
Der „Point Nemo“ befindet sich zwischen Chile und Neuseeland, und zwar jeweils genau 2688 Kilometer von Ducie Island (Teil der Pitcairninseln), Motu Nui (Nebeninsel der Osterinsel) und Maher Island (in der Antarktis) entfernt. Benannt wurde der Punkt nach Captain Nemo, einer Figur aus Jules Vernes berühmten Roman „20.000 Meilen unter dem Meer“.

Die ISS ist die bis dato größte und am längsten betriebene Raumstation der Menschheit und wird seit Beginn ihres Aufbaus 1998 in internationaler Kooperation von 16 Staaten bzw. fünf Raumfahrtagenturen betrieben und weiterentwickelt. Seit dem Jahr 2000 hat sie mehr 200 Astronauten aus 19 Ländern beherbergt.

Drei Firmen mit Bau neuer Raumstationen beauftragt
Im Hinblick auf das bevorstehende Ende der ISS hat die NASA erst Anfang Dezember 2021 drei Unternehmen mit der Entwicklung neuer Raumstationen beauftragt - darunter auch die Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Blue Origin erhalte dafür 130 Millionen Dollar (etwa 115 Millionen Euro), die Firma Nanoracks aus Texas 160 Millionen Dollar (knapp 142 Mio. Euro) und das Unternehmen Northrop Grumman aus Virginia 125,6 Millionen Dollar (rund 111 Mio. Euro), teilte die NASA mit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol