03.02.2022 06:54 |

Keine Quarantäne

Neuseeland öffnet nun schrittweise die Grenzen

Neuseeland lockert ab Ende Februar die Einreisebestimmungen. Gegen das Coronavirus geimpfte Neuseeländer, die sich in Australien aufhalten, können ab dem 27. Februar ohne verpflichtende Quarantäne in ihre Heimat zurückkehren, sagt Ministerpräsidentin Jacinda Ardern am Donnerstag. Aus allen anderen Ländern sei die quarantänefreie Einreise für geimpfte Staatsbürger zwei Wochen später möglich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geimpfte Rucksacktouristen, Fachkräfte und internationale Studenten werden ab März ins Land gelassen und können sich selbst isolieren, anstatt in staatlichen Quarantäneeinrichtungen untergebracht zu werden. Touristen aus Australien ist die Einreise ab Juli gestattet, Reisenden aus dem Rest der Welt ab Oktober. In den vergangenen Tagen wurde die Kritik an der Isolationspolitik des Inselstaates, dessen Grenzen wegen der Pandemie seit nunmehr fast zwei Jahren weitgehend geschlossen sind, immer lauter.

Premier: „Auch nach Corona wird es ein Leben geben“
In Neuseeland wurden unter den knapp fünf Millionen Einwohnern bis dato rund 17.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert, 52 Menschen starben. Premierministerin Ardern, die wegen strenger Restriktionen die eigene Hochzeit verschieben musste, betonte in einer Rede am Donnerstag: „Es gab ein Leben vor Corona und es wird auch danach wieder eines geben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).