Di, 17. Juli 2018

Konflikt eskaliert

06.05.2011 12:39

Bunkermuseum ist offen: Betreiber knackte das Schloss

Trotz des Konflikts mit dem Verteidigungsministerium hat Milizoberst Andreas Scherer nun das Bunkermuseum auf dem Wurzenpass wieder aufgesperrt. Dazu musste er auch ein Schloss knacken. Womit der nächste Krach im "Krieg" ums Bunkermuseum wohl vorprogrammiert ist.

Die Beamten des Ministeriums hatten dem Museumschef wegen "mangelnder Zuverlässigkeit" im Umgang mit Kriegsmaterial die Genehmigung entzogen. Wobei ein Gutachten zuletzt feststellte, dass die gezeigten Waffen kein Kriegsmaterial sind.

Dennoch blieb der Streit des Betreibers mit dem Ministerium aufrecht. Scherer musste zuletzt sogar seinen Job aufgeben, denn das Bundesheer hatte die Anweisung, ihn nach Wien zu versetzen. "Dann hätte ich das Museum aber nicht betreiben können. Daher bin ich jetzt in unbezahlter Karenz", erzählt er.

Damit er die einzigartige Befestigungsanlage am 8. Mai aufsperren kann, musste Scherer nun sogar die Kette samt Schlössern knacken und außerdem gewisse Teile der Ausstellung besser absichern – unter anderem mit Stacheldraht.

Der streitbare Villacher hofft nun auf möglichst viele Besucher. "Das Bunkermuseum ist ein beeindruckendes Relikt aus dem Kalten Krieg. Jetzt muss ich halt von den Einnahmen leben."

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.