15.01.2022 16:36 |

Frech und fahrlässig

Impfgegner-Pärchen holte sich Fake-Impfzertifikat

Da werden Erinnerungen an die Fälschung von Impf-Zertifikaten im Austria Center Vienna wach. In einem Impfzentrum im sizilianischen Palermo ist es nun bereits zum zweiten Mal zu Fälschungen gekommen. Wie schon im Dezember nahm die Polizei nun wieder eine verdächtigte Krankenschwester fest.  

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine Krankenschwester soll einem Ehepaar, das sich als Impfgegner herausstellte, zwar die Spritze, aber nicht den Impfstoff injiziert haben. Sie wurde mithilfe der Überwachungskamera auf frischer Tat ertappt. Auf dem Videomaterial ist zu sehen, wie die Frau eine aufgezogene Spritze in ein Tuch ausdrückt und sie dann leer in einen Oberarm sticht.

Im Dezember mussten Beamte der italienischen Polizei schon einmal zum betroffenen Impfzentrum in Palermo ausrücken, nachdem elf Menschen auf dieselbe Art vermeintlich gegen Corona geimpft wurden. Auch damals wurde eine Krankenschwester festgenommen - für jeden Stich bekam sie 100 Euro. Dass unter den „Geimpften“ offenbar auch ein führendes Mitglied der lokalen Impfgegner-Bewegung war, ist nicht sehr verwunderlich.

Beiden Krankenschwestern drohen für ihr fahrlässiges und freches Verhalten nun saftige Strafen unter anderem wegen Amtsunterschlagung und Falschbeurkundung. Wie in Österreich erhalten Geimpfte auch in Italien einen digitalen Nachweis, der mittlerweile an vielen Orten des öffentlichen Lebens wichtig ist, zum Beispiel, um mit dem Bus zu fahren oder im Restaurant essen zu gehen.

In Italien scheinen Impf-Betrügereien an der Tagesordnung zu stehen. In der mittelitalienischen Stadt Ascoli Piceno wurde wenige Tage vor dem Zugriff in Palermo ein Arzt festgenommen, der im Verdacht steht, 150 Corona-Impfungen vorgetäuscht zu haben.

Die Fälle in Palermo erinnern an das Austria Center in Wien, wo Ende des vergangenen Jahres eine Mitarbeiterin des Arbeiter-Samariter-Bundes im großen Stil Impf-Zertifikate fälschte und dafür auch noch Geld kassierte. Sie wurde in der Zwischenzeit gekündigt und angezeigt. Erst im Juni machte die Impfstraße im Austria Center nicht gerade ruhmreiche Schlagzeilen, nachdem Mitarbeiter bereits abgestempelte, nicht personalisierte Impfnachweise entwendeten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).