14.01.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Facebook & Co. als Zauberlehrlinge

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sie sind Monopolisten, die aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Ohne Google kommt man nicht aus. Facebook und seine Ableger wie Instagram beherrschen die Social-Media-Szene. Fast jeder hat schon bei Amazon eingekauft.

Die dahinterstehenden Unternehmen stellen eine gewaltige Marktmacht da. Ihr Börsenkurs hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Sie scheffeln jedes Jahr Milliardengewinne, mit denen sie jeden Konkurrenten kaufen könnten.

Doch Moment mal, gibt es nicht Gesetze gegen Kartelle? In den USA wird gerade versucht, ein Verfahren gegen Facebook durchzubringen. Zum Konzern, der sich jetzt Meta nennt, gehören auch WhatsApp und Instagram. Doch dass am Ende herauskommt, dass Herr Zuckerberg diese beiden Tochterfirmen wieder verkaufen muss, ist wohl höchst unwahrscheinlich. Vielleicht muss er ein paar Milliarden Dollar wegen Kartellverstößen zahlen, das macht er locker aus der Portokasse.

Denn eines ist sonnenklar: Regierungen und Kartellbehörden haben den sagenhaften Aufstieg der Tech-Riesen, die noch dazu wahre Profis im Vermeiden von Steuern sind, schlichtweg verschlafen. Regulierung? Da lachen die Hühner. Mehr Kontrolle? Völlig unmöglich. Strengere Besteuerung? Die Versuche sind eine Lachnummer.

Es ist wie bei Goethes „Zauberlehrling“, nur, dass am Ende kein Meister kommt, der das Treiben der freigelassenen Tech-Geister wieder einfängt.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)