06.01.2022 17:19 |

Festnahme in Den Haag

Maßnahmengegner bedrohte Politikerin mit Fackel

Die niederländische Polizei hat einen Mann festgenommen, der mit einer brennenden Fackel die prominente Politikerin Sigrid Kaag vor ihrer Privatwohnung in Den Haag bedroht hatte. Am späten Mittwochabend war der in den Niederlanden bekannte Corona-Skeptiker mit Gleichgesinnten vor der Wohnung der künftigen Finanzministerin aufmarschiert und protestierte dort lautstark gegen die geltenden Maßnahmen.

Die Protestaktion war live in den sozialen Netzwerken zu sehen. Die Polizei erkannte ihn auf den Videos und nahm ihn wenig später fest. Die linksliberale Politikerin, die am Montag als Ministerin vereidigt werden soll, ist zurzeit zu Hause in Quarantäne. Sie erstattete Anzeige. Politiker vieler Parteien reagierten auf den Vorfall empört und voller Abscheu.

Laut Medien auch Gesundheitsminister bedroht
Der Verdächtige soll nach Medienberichten bereits zuvor wegen der Bedrohung des Gesundheitsministers festgenommen worden sein. Es handelt sich um einen bekannten 29-jährigen Aktivisten gegen die Corona-Maßnahmen aus Amsterdam.

Zuvor war in Duizel im Süden des Landes bereits ein 52-Jähriger unter dem Verdacht festgenommen worden, Ministerpräsident Mark Rutte wiederholt mit dem Tode gedroht zu haben. Niederländische Politiker werden seit Beginn der Pandemie nach Angaben der Staatsanwaltschaft regelmäßig bedroht. Auch Journalisten geraten nunmehr zunehmend ins Visier.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).