04.01.2022 10:59 |

Studie

Pandemie schweißt Familien österreichweit zusammen

Der aktuelle Familienreport 2021 zeigt ganz klar: Trotz Corona, trotz des mittlerweile vierten Lockdowns erleben Familien ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Harmonie.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Obwohl uns die letzten zwei Jahre als schwierig in Erinnerung geblieben sind, erleben österreichische Familien einen hoffnungsvollen Aufschwung. So zeigt eine aktuelle Studie des österreichischen Instituts für Familienforschung die Auswirkungen der Pandemie auf Familien und wie sich Familientrends in den letzten zehn Jahren verändert haben. Die Scheidungsraten sinken, der Großteil der Kinder lebt in einer Familie mit entweder verheirateten oder partnerschaftlich eingetragenen Eltern.

Rollenverteilung ändert sich
In der Bilanz der vergangenen zehn Jahre wird auch klar, dass es immer weniger alleinerziehende Eltern gibt, obwohl im Jahr 2020 weniger geheiratet wurde. Diese Familienkonstellation ermöglicht es Müttern, sich auch im Job verwirklichen zu können (wenn auch großteils nur in Teilzeit). Die moderne österreichische Frau scheint den Wunsch zu haben, einer beruflichen Erfüllung nachzugehen - aber trotzdem auch eine Familie zu gründen. Wenn auch später als vor zehn Jahren.

Zitat Icon

Die Ergebnisse des Reports helfen uns, unsere Politik bei den Bedürfnissen der Menschen anzusetzen. Wir werden die Länder mit noch mehr finanziellen Mitteln unterstützen, um Kinderbetreuung weiter auszubauen.

Susanne Raab, Familienministerin

Mehr Zusammenhalt
Das Durchschnittsalter fürs erste Kind liegt bei 30 Jahren - 2010 waren es 28,5! Aber auch was das vermeintliche Familienoberhaupt betrifft, gibt es Veränderungen: Die Herren der Schöpfung übernehmen gerne Verantwortung für den Nachwuchs, verzichten teilweise auch auf ihren 40-Stunden-Job und arbeiten Teilzeit. Dadurch entstand auch ein neuer Rekordwert: 2020/21 wurden so viele Kinder betreut wie noch nie. Es scheint, als würde die Pandemie trotz all ihrer Hürden und Widrigkeiten Familien ein Stück zusammenschweißen. 

Hier die Ergebnisse der Studie im Detail:

  • Scheidungsrate ist um 3 Prozent gesunken
  • Anzahl der Eheschließungen ist um 13,8 Prozent gesunken
  • Anzahl der Alleinerziehenden sank um 7,6 %
  • 70 Prozent der Kinder haben verheiratete Eltern
  • 2,5 Prozent mehr erwerbstätige Mütter zwischen 25 und 49 Jahren
  • 4,6 Prozent Plus bei Teilzeitjobs bei Müttern; 2,7 Prozent bei Vätern
  • Kinderbetreuungsquote ist um 10 % gestiegen

Hannah Neudeck

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-1° / 3°
wolkenlos
-5° / 5°
wolkenlos
-3° / 3°
wolkenlos
-6° / 4°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)